Standort: oe1.ORF.at

Talentebörse

Christina Dörfler, Kunst und kommunikative Praxis

Mit besonderer Affinität zu Textilem und zur Mode

Zunächst besuchte sie eine Modeschule: Christina Dörfler, Jahrgang 1984, die seit 2004 an der Wiener Angewandten Kunst und kommunikative Praxis studiert. Am 5. März zeigte sie mit Christine Schöpf und Jennifer Rippel Strickmode in der Modewerkstatt "Liniert".

"Die erste Basis wurde im Kindergarten und in der Volksschule gelegt. Damals zeigte sich, dass ich besonderes Talent im Zeichnen habe. In der Hauptschule und in der Modeschule, die ich dann besuchte, wurde ich schon speziell gefördert.

Nach der Matura hatte ich dann eine Krise, wusste nicht genau, was ich tun sollte. Einerseits wollte ich Künstlerin sein, andererseits interessierte mich auch das Pädagogische. Und damals entdeckte ich die Kunstpädagogik, die beides vereint - wo man noch nicht so festgelegt ist.

Gespräche mit verschiedenen Professoren bestätigten mir, dass diese Richtung für meine künstlerische Entwicklung am geeignetsten ist. Es war für mich wunderbar, hier einsteigen zu können", schildert Christina Dörfler, gebürtige Wienerin, Jahrgang 1984 ihren Werdegang.

Seit 2004 studiert die junge Nachwuchs-Künstlerin an der Angewandten Kunst und Kommunikation. Abschließen wird sie voraussichtlich 2010.

Davor hatte Dörfler von 1998 bis 2003 die Höhere Lehranstalt für Mode und Bekleidungstechnik in Wiener Neustadt absolviert, wo sie 2003 maturierte.

Textiles und Mode als Schwerpunkte

"Mich interessieren vor allem die Bereiche Textiles und Mode. Ich versuche mit Studienkollegen meiner Klasse, auf diesem Gebiet etwas zu bewegen. Dass man Mode wieder neu definiert. Also weg von diesem klassischen Modebegriff, der mir während meiner Ausbildung an der Modeschule vermittelt wurde. Als Fundament war das gut für mich - aber jetzt befreie ich mich davon", stellt Dörfler fest.

Im Zentrum der Mensch

"Zentraler Ausgangspunkt ist bei mir immer der Mensch. Meine textilen Arbeiten sind sehr stark von den Themen geometrische Form, Architektur und Verbund geprägt. Sie haben immer etwas mit dem Aneinanderreihen von Formen zu tun. Es geht um Raster, Netze - und der Mensch, der sich darin befindet", erläutert Dörfler.

Praxis und Theorie

"Ich träume schon von einem eigenen Atelier, einem eigenen Label. Oder etwas in Richtung Theater, Bühne, Kostüm zu machen. Diese Bereiche interessieren mich sehr, weil man da etwas praktisch Angewandtes macht", erklärt Dörfler, die sich ihre Entscheidung noch offen lässt.

"Auch Kunstvermittlung oder das Kuratieren von Ausstellungen interessiert mich. Als Hauptjob wäre mir das aber nicht ausreichend - da brauche ich unbedingt das Tun, die künstlerische Umsetzung."

Strickmode-Event in Wiener Modewerkstatt "Liniert"

Am 5. März 2009 präsentierten Christina Dörfler und ihre Kolleginnen Christine Schöpf und Jennifer Rippel in der Modewerkstatt "Liniert" in Wien unter dem Motto "3 Künstlerinnen, 3 Kollektionen, 3 Tage, 1 Raum, 1.000 000 Maschen 3 Mal neu gedacht!" ihre Affinität zu geometrischen Formen und Maschenware.

Bei ihrem Studium an der Angewandten und in der Strickklasse in Wien-Hetzendorf haben die drei Künstlerinnen unterschiedliche Zugänge entwickelt. Gezeigt wurden Unikate, Prototypen, Maschendichteberechnungen und kleine Strick-Kollektionen.

Gründung der "Modeplattform 2008"

Mit ihrer Studien-Kollegin Christine Schöpf gründete Dörfler im Vorjahr eine Initiative: die "Modeplattform 2008".

"Wir hatten beide ein Auslandspraktikum - sie in Berlin, ich in Lissabon - und wir wollten diese beiden Komponenten zusammenführen. Denn wir brauchen mehr Verständnis für Bekleidung innerhalb der Angewandten, abseits der Modeklasse. Für heuer planen wir nun mit Studierenden ein großes Projekt. Es soll auch Workshops mit Labels geben, die in Wien noch nicht so bekannt sind", berichtet die vielseitige Kunststudentin.

"Im Rahmen dieser Plattform soll es eine Auseinandersetzung mit den verschiedensten Mode-Bereichen geben. Dabei planen wir, die Theorie in einer praktisch angewandten Form umzusetzen. Wir wollen auch mit der Modeindustrie Kontakt aufnehmen, um zu erfahren, wie der Markt funktioniert, wie man sich selbst positionieren kann", erläutert Dörfler ihr ehrgeiziges Projekt.

Texturtanz "Carré" - eine erfolgreiche Performance

Als ihre Hauptarbeit präsentierte Christina Dörfler im Juni 2008 den Texturtanz "Carré" an der Angewandten, der in Zusammenarbeit mit Andreas Karl (Musik), Christopher Roth, Bettina Foeldesii und Katherina Kinzel entstand:

"Carré bedeutet Quadrat. Die Grundidee dieser Arbeit ist der rechte Winkel von Grund- und Aufriss, in dem wir uns im urbanen Umfeld täglich bewegen. Und das erzeugt in unserem Geist, in unserem Körper Spannung. Man begibt sich immer vom Boden in den rechten Winkel. Und das war die Aufgabe an die Musik, den Tanz und an das Kostüm", beschreibt Dörfler ihr Projekt.

"Die Performance fand im Dachgeschoss der Angewandten statt. Dort gibt es ein schwebendes Gitter, auf dem dieser Tanz choreografiert wurde. Was natürlich schwierig war - denn ein Tänzer verlässt sich auf den Boden. Und wenn es diesen nicht gibt, wird er quasi schwerelos und muss lernen, mit dieser Gegebenheit umzugehen. Dazu haben wir Strategien entwickelt - und so entstand mein Texturtanz."

"Noir" als Vorarbeit

Als Vorarbeit zu ihrem Texturtanz entstand Dörflers Bekleidungsquadrat "Noir":

"Man sieht hier ein Bild online. Es zeigt einen Ausschnitt aus einer Fotostrecke, auf der Bodenflächen bezogen werden, die im rechten Winkel zur Architektur liegen. Die Formen dafür habe ich selbst gestrickt. Dieses Bekleidungsquadrat wird androgyn bezogen - es sieht wie ein abstraktes Bild aus", erklärt Dörfler.

Ein Atelier in England als Zukunftsziel

Bereits jetzt setzt sie sich mit ihrer Diplomarbeit auseinander: "Dabei wird es darum gehen, wie Menschen von einem Unternehmen, das einen Ort dominiert, geprägt werden - von der Mode bis zur Architektur."

Wie lautet der berufliche Zukunftswunsch der jungen Nachwuchs-Künstlerin, zu deren vorrangigen Hobbys das Reisen zählt? "Ein eigenes Atelier in England haben zu haben - denn der Norden schreit geradezu nach mir. Und mit verschiedenen Medien arbeiten zu können", so Christina Dörfler.

Gestaltung: Matthias Osiecki · 05.03.2009

Die Ö1 Talentebörse ist ein Kunstförderprojekt mit Unterstützung der Bank Austria

Mehr zu Ausstellungen, Performance und Initiativen von Christina Dörfler in oe1.ORF.at

Kontakt
Christina Dörfler

Links
Universität für angewandte Kunst Wien
Universität für angewandte Kunst Wien - Design, Architektur und Environment für Kunstpädagogik
Universität für angewandte Kunst Wien - Textil – freie angewandte und experimentelle künstlerische Gestaltung
Design Austria - Parkbank Survival
Lara Torres
Lichtungen - das Fotografenkollektiv
Liniert
Modeplattform
Subterrarium

Mehr dazu auf oe1.orf.at

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick