Standort: oe1.ORF.at

Wissen

Independent Games boomen

Neue Spielideen von kleinen Firmen

Wer am Mainstream Computerspielemarkt nach spannenden, neuen Konzepten Ausschau hält, wird eher wenig finden. Erfolgreiche Namen wie Die Sims oder Command and Conquer gehen in die xte Runde. Im Independent Games Bereich wird man hier schon eher fündig.

Vielfältig ist das Angebot an unkonventionellen Spielideen fernab von klassischen Genres. Unabhängig von großen Spieleverlegern entwickeln kleinere Studios innovative Spiele für zwischendurch.

Und während die Big Players im Computerspiel-Universum um neue Ideen und Konzepte ringen, scheint der Aufstieg der Indie-Games nicht zu stoppen zu sein.

In Österreich boomen Independent Games

Auch vor Österreich hat der Independent-Games-Boom nicht halt gemacht. Dies beweist der internationale Erfolg einiger kleiner, österreichischer Studios. Das junge Studio "Radiolaris" landete mit ihrem iPhone-Game "radio flare" sogar auf Platz 1 von Apples Onlinestore.

Das Besondere an diesem Spiel ist die Interaktion des Spielers mit der Spielmusik. Schießt der Spieler ein gegnerisches Raumschiff ab, verändert sich der Technosoundtrack, der vom bekannten Berliner DJ Glow eigens für das Spiel produziert wurde.

Bessere Rahmenbedingungen für junge Entwickler

Doch warum kann die Independent-Szene gerade jetzt solche Erfolge verzeichnen? Einerseits lässt der Mainstream-Computerspielemarkt Innovationen vermissen. Andererseits haben sich die Rahmenbedingungen für junge Entwickler verbessert.

Doch die Demokratisierung des Zugangs zu Entwicklertools und die Möglichkeit, die Spiele übers Internet als Download zu verkaufen, ist auch mit neuen Herausforderungen für die unabhängigen Entwickler verbunden.

Die größte ist wohl die, sich mit seinen Spielen von der Masse abzuheben. Umso wichtiger sind daher Festivals wie, das Independent Games Festival in San Francisco und das IndieCade Festival, die vielfach eine Filterrolle übernehmen und den Entwicklern die Möglichkeit bieten, sich zu vernetzen und Kontakte zu knüpfen.

"And Yet it Moves"

Auch die Erfolgsgeschichte der vier jungen österreichischen Entwickler von "brokenrules" hat am Independent Games Festival begonnen. Vor zwei Jahren gewannen sie den Students Award, seit April 2009 kann man ihr Spiel "And Yet it Moves" Online erwerben.

Auf den ersten Blick handelt es sich dabei um ein einfaches Jump and Run Spiel. Jedoch kann die Spielwelt selbst gedreht werden und auch die Ästhetik des Spiels ist mit händisch ausgeschnittenen Spielwelten und verbalakustischen Sounds eher unkonventionell. Zur Zeit arbeiten die vier an einer Wii-Version von "And Yet it Moves".

Unabhängigkeit steht im Vordergrund

Nintendo ist wie die anderen Konsolenherstellern und Publisher auf der Suche nach neuen Ideen und jungen Talenten. Eines der besten Beispiele ist das Indiependent Game "Flow", welches indirekt als Prototyp für das erste Level vom letztjährigen Spielehit "Spore" gedient hat.

Doch nicht alle Spieleentwickler wollen sich von den großen Firmen vereinnahmen lassen, Mary Flanagan etwa, die seit 1992 Spiele entwickelt, bleibt lieber unabhängig. Sie will mit Ihren Spielen vor allem zum Nachdenken anregen und auch kontroverse Themen transportieren. Bei ihrem neuesten Spiel Layoff wird die Finanzkrise thematisiert. Der Spieler muss dabei Arbeiter einsparen, um den Gewinn von Firmen zu erhöhen.

Spiele zum Nachdenken

Auch das Salzburger Künstlerkollektiv "Gold Extra" wählt mit ihrem "social mod" Frontiers, in dessen erstem Level Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa auf Grenzwachen treffen, einen politischen Zugang zu Spielen.

Spiele zum Nachdenken werden auch von den Schweizern Rene Bauer und Beat Suter entwickelt. Das Spiel "Wardive" war dieses Jahr beim Independent-Games-Festival gleich dreimal nominiert. Der Spieler muss auf dem Nintendo DS versuchen seinen "Wardive Kristall" gegen W-Lan-Hotspots zu verteidigen.

Diese Beispiele verweisen auf einen Trend hin zur Vielfalt der Zugänge und Ideen, der möglicherweise durch die Demokratisierung der Spieleentwicklung noch vorangetrieben werden wird.

14.06.2009

Hör-Tipp
Matrix, Sonntag, 14. Juni 2009, 22:30 Uhr

Mehr dazu auf oe1.orf.at

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick