Stahlstadtkinder aus Kemerowa und Nowokusnezk

Im Schatten der sibirischen Schwerindustrie bildete sich in Kemerowa in den frühen 1990er Jahren "Current of Death", die Industrial-Formation Russlands, die auch im Bereich der Musikvideoproduktion eine entscheidende Vorreiterrolle gespielt hat.

Sonic Zones Teil 6 zum Nachhören

Es bleibt karg. Gerade einmal eine Hand voll Musiker sind es, so Franz Pomassl und Anna Ceeh, die die Musiklandschaft in der Zeitzone +7 prägen, in einer Reihe von gemeinsamen Projekten und als Solokünstler.

Finanzkrise bereits seit den frühen 1990er Jahren

Auch in Kemerowa und Nowokusnezk, in diesen beiden straff nach dem Konzept der sozialistischen Planwirtschaft organisierten Industriestätten im Süden Sibiriens, brach nach der politischen Wende 1989 alles auseinander.

Anna Ceeh: "Jetzt haben wir weltweit eine Finanzkrise und deswegen wissen alle davon, aber in Russland gab es bereits 1991, unmittelbar nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion eine Finanzkrise. Daraufhin folgte eine lange Zeit der Geldentwertung. Dadurch hatten die Musiker und Musikerinnen nun aber auch die Möglichkeit sowjetische Synthesizer billig zu kaufen. In der Sowjetzeit hat ein Synthesizer drei bis sechs Monatslöhne gekostet, und zwar Ingenieurs-Monatslöhne. Nach 1989 landeten viele dieser Instrumente, die etwa in den diversen Schulen und Pionierhäusern gestanden hatten, auf dem Müll, oder wurden eben billig verkauft."

Im Schatten der sibirischen Schwerindustrie

Im Schatten der sibirischen Schwerindustrie bildete sich in Kemerowa in den frühen 1990er Jahren "Current of Death", DIE Industrial-Formation Russlands, die auch im Bereich der Musikvideoproduktion eine entscheidende Vorreiterrolle gespielt hat. Aus "Current of Death" entwuchs in weiterer Folge dann "Fractal Heads", das Duo von Sergey Malkin und Dmitry Kravchook. Damals, 1989 ist einfach alles auseinandergebrochen, erzählt Anna Ceeh. Es gab kaum Möglichkeit, Arbeit zu finden. Trotzdem konnte man irgendwie überleben.

Anna Ceeh: "Jeder hatte irgendjemand in der Familie, der irgendetwas verkauft hat. Die Leute mussten also nicht verhungern. Aber es gab keine Perspektiven. Viele haben gesoffen, wild gesoffen. Und einige haben dann gesagt, ok, anstatt zu saufen und nichts zu machen, oder in diesem Chemiewerk zu arbeiten, noch dazu ohne Geld dafür zu bekommen, machen wir etwas ganz Anderes, verwirklichen wir unsere Ideen, - und was rundherum passiert, ist egal."

Fractal Heads

Sie haben damals ihre Ideen verwirklicht, die beiden "Fractal Heads", Sergey Malkin und Dmitry Kravchook, viele Wochen verbrachten sie mit ihren zusammengekauften und zusammengesammelten Instrumenten in einem Studio und feilten an den Stücken für ihr Album "Light on the Stepped Plates", das dann aber nicht veröffentlicht wurde, weil es an der nötigen Infrastruktur und Öffentlichkeit fehlte.

Im Zuge ihrer Recherchereisen haben Franz Pomassl und Anna Ceeh das Album "Light on the Stepped Plates" von den Fractal Heads wiederentdeckt und auch prompt auf ihrem Label Laton Records herausgebracht. Als "sibirische Soulfullness" beschreibt Pomassl die Musik darauf.

Sergey Malkin solo

Wer kann, der flüchtet, von der sibirischen Einöde in die Großstadt, nach Moskau oder St. Petersburg. Das haben schließlich auch die beiden "Fractal Heads" getan. Dem musikalischen Experiment weiterhin verpflichtet blieb daraufhin allerdings nur Sergey Malkin.

In St. Petersburg gründete er das Projekt Radius, das eine gewisse Verwandtschaft zu IDM, zur Intelligent Dance Music des Warp-Labels aufweist, oder auch zu Mille Plateauxs Clicks & Cuts. Von ihm ist ebenfalls bereits Musik auf Laton erschienen. Und von ihm wird auch bald wieder Musik auf Laton erscheinen, dann unter seinem Pseudonym Tonkiy Volos.

IDM Gottväter von Sibirien

Noch ein letztes Musikprojekt aus dem Bereich der Intelligent Dance Music stellen Ceeh und Pomassl in der sechsten Folge der Reihe Sonic Zones vor, das Projekt Stereo Modus nämlich, das Duo von Alexander Gorbatch und Valery Yakovlev. Sie gelten als die IDM Gottväter von Sibirien, wo die beiden auch nach wie vor noch leben. Zum Abschluss erzählt Anna Ceeh von einer interessanten Bemerkung, die die beiden Musiker von Stereo Modus einmal ihr und Franz Pomassl gegenüber gemacht hätten.

Anna Ceeh: "Sie haben beschrieben, wie sich das Publikum seit den 1990er Jahren gewandelt hat. Damals, sagten sie, waren die Leute älter, weniger selbstbewusst und an vielem interessiert. Heute sind die Leute sehr jung, sehr selbstbewusst und nicht mehr wählerisch, können also, so meinten sie, das Gute vom Schlechten nicht mehr unterscheiden."

Hör-Tipp
Sonic Zones, die Vorlese, jeweils im ersten Zeit-Ton Magazin des Monats

Links
Myspace - Club Zone
Laton
Myspace - Stereo Modus
Laton - Radius
Laton - Musik von Radius
Myspace - Radius
Laton - Fractal Heads
YouTube - Tonkiy Volos