Standort: oe1.ORF.at

Talentebörse

Sophie Pacini, Klavier

"Deutschlandradio"-Förderpreis 2011

Ihr großes Talent wurde früh erkannt: Sophie Pacini, Jahrgang 1991, die an der Uni Mozarteum Salzburg Klavier studiert. Im Juni konzertierte die herausragende Pianistin beim Argerich-Festival in Lugano. Im September 2011 wurde Pacini im Rahmen des Musikfeses Bremen der "Deutschlandradio"-Förderpreis verliehen.

Sophie Pacini spielt Mozart, Liszt und Schumann (Ausschnitte).

"Meine Eltern wollten, dass ich ein Instrument lerne. Und so habe ich mit sechs Jahren mit dem Klavierspielen begonnen. Wir hatten zuhause ein Klavier, da meine Vater früher manchmal spielte.

Meine Klavier-Lehrerin merkte, dass ich schnell lerne und mich schnell entwickle. Mit acht spielte ich erstmals auswendig ein Konzert mit Orchester. So brachte mich meine Lehrerin zu der Hochbegabten-Institutsleiterin aus Kiew, die sie kannte, damit ich ihr vorspiele und Ratschläge von ihr erhielte.

Die russische Pädagogin wollte mich aber gleich nach Kiew mitnehmen - was meine Eltern damals natürlich nicht wollten. So gab sie mir einige Tipps, was ich spielen und an welchen Wettbewerben ich teilnehmen sollte. In der Folge nahm ich dann am Steinway-Wettbewerb teil, den ich auch gewann", erzählt Sophie Pacini, gebürtige Münchnerin, Jahrgang 1991, über ihren Beginn.

Bereits mit zehn begann sie mit ihrer Klavier-Ausbildung an der Mozarteum Universität Salzburg. Nach einer Auswahlprüfung wurde sie 2004 in das neu gegründete Hochbegabten-Institut aufgenommen, wo sie auch Improvisations-, Harmonie- und Tonsatzlehre, sowie Kompositions- und Dirigierunterricht erhielt.

Seit Herbst 2007 studiert sie in der Meisterklasse von Pavel Gililov und ist seit Juni 2009 Vollstudentin. Abschließen wird sie ihr Klavier-Studium voraussichtlich 2012.

Der herausragenden jungen Pianistin widmete das Ö1 Magazin "Intrada" am 12. März 2010 ein Radioporträt.

Durch Empfehlung nach Salzburg

Da ihre Eltern die bestmögliche Ausbildung für ihre Tochter wollten, kam Pacini durch Empfehlung zunächst zu dem renommierten Klavier-Pädagogen Karl-Heinz Kämmerling nach Salzburg.

Das Klavier - ein komplexes Instrument

"Mit dem Klavier ist es ja möglich, teilweise ganze Orchesterpartien darzustellen. Es ist ein so flexibles Instrument - und das komplexeste. Daher ist es auch das einzige Instrument, bei dem man an der Uni kein Nebenfach belegen muss. Und man kann immer wieder etwas Neues entdecken", schildert Pacini ihren Zugang.

"Deutschlandradio"-Förderpreis

Im September 2011 wurde Sophie Pacini im Rahmen des Musikfeses Bremen der "Förderpreis Deutschlandradio" verliehen.

Damit verbunden ist eine Solorecital-Aufnahme im Kölner "Deutschlandradio"-Studio sowie ein Engagement beim nächsten Musikfest in Bremen 2012.

Debüt-CD im Jänner 2012

Im August hat die junge Pianistin ihre Debüt-CD mit Orchester aufgenommen. Die Einspielung wird im Jänner 2012 bei "Onyx classics" erscheinen.

Bei Agentur "Concerto Winderstein"

Seit Juli wird Pacini von der Münchner Agentur "Concerto Winderstein" vertreten, die durch einen Artikel in der "Süddeutschen Zeitung" auf die herausragende Nachwuchs-Pianistin aufmerksam geworden war.

Konzert bei Argerich-Festival 2011

Im Juni 2011 gab Sophie Pacini auf Einladung der weltberühmten Pianistin im Rahmen des "Progetto Martha Argerich" in Lugano in der Schweiz einen Klavierabend.

Recital bei Wiener Beethoven-Festival

Am 12. Mai 2011 gab Sophie Pacini ein Recital im Rahmen des Wiener Beethoven-Festivals.

Auf dem Programm standen Werke von Beethoven, Chopin und Liszt.

WIen-Matinee 2010

Am 1. August 2010 war Pacini im Rahmen einer Matinee, die in Kooperation mit dem Kammermusikfest Lockenhaus stattfand, im Wiener Geymüllerschlössel zu hören.

Auf dem Programm standen Werke von Chopin und Liszt.

Konzerte 2010

Mittlerweile konnte Pacini, die seit ihrem zehnten Lebensjahr öffentlich auftritt und derzeit rund 25 Konzerte pro Jahr gibt, umfangreiche Konzert-Praxis sammeln. Und auf die Nachwuchs-Pianistin warten bereits die nächsten Konzert-Termine:

Zu Beginn dieses Jahres wurde Pacini zu einem internationalen Wettbewerb nach Tokio eingeladen. Am 28. März 2010 trat sie bei einem Kammermusikabend in Langenselbold bei Frankfurt auf. Im Juni gab sie im Rahmen des Vereins "Junge Musiker e.V" in der Villa Sander in Frankfurt/Main ein Recital geben und spielte an der Universität Pisa Chopins 1. Klavierkonzert.

Im Juli konzertiert sie beim renommierten Kammermusik-Festival in Lockenhaus. Und am 18. Oktober wird sie mit einem Chopin-Abend im Solitär der Universität Mozarteum Salzburg zu hören sein.

Bei "5 Jahre Ö1 Talentebörse"-Gala

Am 3. Dezember 2009 trat Sophie Pacini im Rahmen der Jubiläums-Gala "5 Jahre Ö1 Talentebörse" als eines der insgesamt zehn ausgesuchten Talente im ORF-RadioKulturhaus auf. Eine Aufzeichnung des Abends wurde in "Ö1 extra" am 5. Dezember 2009 gesendet.

Und im Rahmen der Ö1 Talentebörse-Reihe war ein Kurz-Porträt der erfolgreichen Jungpianistin am 4. September 2009 zum Abschluss der vorjährigen Radioserie zu hören.

Siegerin des Uni-Stipendiums-Wettbewerbs 2009

Im April 2009 konnte Sophie Pacini, die bereits mehrfache Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe ist, einen ganz besonderen Erfolg erringen: als jüngste Teilnehmerin gewann sie den 1. Preis beim Großen Stipendiums-Wettbewerb der österreichischen Universitäten, der mit 12.000 Euro dotiert ist.

"Der Wettbewerb, zu dem jede Uni zwei Teilnehmer/innen entsandte, fand in zwei Runden statt. In der Endrunde mussten wir dann ohne Pause ein 80-minütiges Recital spielen. In der ersten Runde wurden Teilstücke ausgewählt. Ich habe dann die A-Moll-Sonate von Mozart, die Sonate op. 101 von Beethoven, die h-Moll-Sonate von Liszt, dann drei Etüden, zwei von Chopin, eine von Liszt, sowie ein zeitgenössisches Werk. Und danach wurde der Sieger ermittelt. Es war ein toller Moment, als mich Heinz Medjimorec, der Jury-Vorsitzende, ausgezeichnet hat", freut sich Pacini.

Von Dresden bis Warschau

Im Herbst 2009 absolvierte die gefragte Jung-Pianistin Konzerte in Dresden, in Pisa sowie Ende November beim Klavierfestival in Warschau in Polen.

Eine Karriere wie Idol Martha Argerich

Wie lauten die Zukunftswünsche der erfolgreichen Pianistin?

"Auf jeden Fall, Konzert-Pianistin zu sein. Mein großes Idol ist Martha Argerich, und eine solche Karriere wie sie zu erreichen, ist mein Ziel. In den größten Konzertsälen der Welt auftreten zu dürfen und die Menschen für Musik zu begeistern. Und ein Debüt-Recital in der New Yorker Carnegie Hall in New York zu bekommen - daran arbeite ich kräftig", so Sophie Pacini.

Gestaltung: Matthias Osiecki · 12.05.2011

Mehr dazu auf oe1.orf.at

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick