Standort: oe1.ORF.at

Schule

John Maynard Keynes

Radiokolleg: Der Retter des Kapitalismus, Teil 1-4

Mit dem 1936 veröffentlichten Werk "Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes" legte der Namensgeber des Keynesianismus den Grundstein für die soziale Marktwirtschaft. In Krisenzeiten haben Keynes Ideen wieder Hochkonjunktur.

Radiokolleg - Teil 1

Download

2. November 2009, Rosa Lyon, 13:45

Radiokolleg - Teil 2

Download

3. November 2009, Rosa Lyon, 13:27

Radiokolleg - Teil 3

Download

4. November 2009, Rosa Lyon, 13:35

Radiokolleg - Teil 4

Download

5. November 2009, Rosa Lyon, 13:44

Immer wieder wird der Ruf nach einem "neuen Keynes" laut. Damit ist ein Kopf gemeint, der eine andere Sicht auf die Welt und die Wirtschaft hat. Denn der britische Ökonom John Maynard Keynes revolutionierte die Wirtschaftswissenschaften. Er zog die bis dahin vorherrschende Laissez-faire-Politik in Zweifel.

Durch die Erfahrungen der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren war der Glaube an die Selbstheilungskräfte des freien Marktes erschüttert. Keynes forderte die staatliche Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und die Ausdehnung der Staatsausgaben in Krisenzeiten. Der Wirtschaftsprofessor an der Cambridge Universität wollte allerdings nicht, wie ihm oft angekreidet wird, den Kapitalismus abschaffen. Ganz im Gegenteil verstand er sich als dessen Retter. Man müsse den Kapitalismus nur in den richtigen Rahmen einbetten, damit er sich nicht selbst zerstöre.

Mit seinem 1936 veröffentlichten Hauptwerk "Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes" legte der Namensgeber des Keynesianismus den Grundstein für Jahrzehnte sozialer Marktwirtschaft - bis das Pendel in den späten 1970er Jahren abermals umschlug. In Krisenzeiten wie jetzt haben Keynes Ideen wieder Hochkonjunktur.

12.10.2010

Service

Buch, John Maynard Keynes: "Krieg und Frieden. Die wirtschaftlichen Folgen des Vertrags von Versailles", Berenberg, 1920

Buch, John Maynard Keynes: "Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes", Übersetzung von Fritz Waeger, korrigiert und überarbeitet von Jürgen Kromphardt und Stephanie Schneider, Duncker & Humblot, 1936

Buch, John Maynard Keynes, "Krieg und Frieden", Berenberg Verlag, 2006

Buch, John Maynard Keynes, "Freund und Feind", Berenberg Verlag 2004

Buch, Robert Skidelsky: "John Maynard Keynes. 1883 - 1946: Economist, Philosopher, Statesman", Penguin Books, 2003

Buch, Robert Skidelsky: "Keynes. The Return of the Master", Penguin Books, 2009-10-09

Buch, Stephan Krüger u. a., "Keynes contra Marx?", VSA-Verlag, 1984

Buch, Karl Georg Zinn, "Die Keynessche Alternative", VSA-Verlag, 2008

Buch, Robert Skidelsky, "Die Rückkehr des Meisters, Keynes für das 21. Jahrhundert", Kunstmann Verlag, 2009

Buch, Kurt Rothschild: "Die politischen Visionen großer Ökonomen", Wallstein Verlag, 2003

Buch, Kurt Rothschild, Hans Bürger: "Wie Wirtschaft die Welt bewegt", Braumüller Lesethek, 2009

Buch, Gerald Braunberger: "Keynes für Jedermann. Die Renaissance des Krisenökonomen", Frankfurter Allgemeine Buch, 2009

Buch, Reinhard Blomert: "John Maynard Keynes. Monographie", rororo Taschenbuchverlag, 2007

Buch, Peter Clarke: "Keynes. The Twentieth Century?s most influential Economist", Bloomsbury, November 2009

Buch, Paul Davidson "The Keynes Solution. The Path to Global Economic Prosperity", Palgrave Macmillan, 2009

Buch, George Akerlof, Robert Shiller: "Animal Spirits", übersetzt von Ute Gräber-Seißinger, Ingrid Proß-Gill, Campus Verlag, 2009

Buch, Attac, "Attac , Das kritische EU-Buch", Deuticke-Verlag, 2006

Buch, David Harvey, "Kleine Geschichte des Neoliberalismus", Rotpunkt-Verlag, 2007

Buch, Elmar Altvater u. a., "Krisen Analysen", VSA-Verlag, 2009

Buch, Heiner Flassbeck, "Gescheitert, Warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert", Westend Verlag, 2009

Buch, Albrecht Müller, "Die Reformlüge, 40 Denkfehler, Mythen und Legenden, mit denen Politik und Wirtschaft Deutschland ruinieren", Droemer Verlag, 2004

Buch, Jürgen Nordmann, "Der lange Marsch zum Neoliberalismus, Vom Roten Wien zum freien Markt - Popper und Hayek im Diskurs", VSA-Verlag, 2005

Buch, H.- J. Urban (Hrsg.), "ABC zum Neoliberalismus", VSA-Verlag, 2006

Buch, Lukas Zeise, "Ende der Party, Die Explosion im Finanzsektor und die Krise der Weltwirtschaft", PapyRossa Verlag, 2009

Zeitschrift, "Kurswechsel", Heft 1/2010, Krise in Europa

Schluss mit privat, her mit dem Staat - Paul Krugman

Der Ökonom, der Millionen machte - Happy Birthday Mr. Keynes

Österreichisches Gesellschafts-und Wirtschaftsmuseum

Arbeiterkammer Wien - Wirtschaftsplanspiele

Bundeszentrale für Politische Bildung in Deutschland - Wirtschaftskrise

Bundeszentrale für Politische Bildung in Deutschland - Wirtschaft

Attac Deutschland - AG Finanzmärkte - Attac Gruppe - Dortmund J.M. Keynes (mit Film): Biografie, historische Situation, "Keynesianismus", wirtschaftspolitische Doktrinen und Regeln für ihren Erfolg - die Tobin-Tax: Devisenmarkt…

Christoph Bühler Internet Geschichtsbuch - Bekämpfung der Weltwirtschaftskrise: wirtschaftspolitische Maßnahmen in Deutschland und in den USA - Roosevelts New Deal

Attac - Krefeld


Uni Bremen Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik - Fritz Vilmar: Wirtschaftsdemokratie - Zielbegriff einer alternativer Wirtschaftspolitik

John Maynard Keynes

uni-protokolle.de - Theorie von Milton Friedman und J.M.Keynes

Das Kapital-Wikipedia - Das Kapital, Kritik der politischen Ökonomie, eines der Hauptwerke von Karl Marx, ist eine Analyse und Kritik der kapitalistischen Gesellschaft.

Keynes-Gesellschaft

Rosa Luxemburg Stiftung - Karl Georg Zinn: Mit Keynes zu einer „anderen Wirtschaft“. Zur Langfristperspektive keynesianischer Ökonomie

Le Monde diplomatique, deutsche Ausgabe - Karl Georg Zinn: Sättigung oder zwei Grenzen des Wachstums

Institut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft - Interview mit Karl Georg Zinn

Institut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft - Gedanken von Karl Georg Zinn zur Krise

Mehr dazu auf oe1.orf.at

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick