Bibliothekar/innen als Wissensvermittler

Mit den neuen Medien, mit neuen Bildungs- und Lesekonzepten, die die Büchereien in offenere Orte verwandeln wollen, haben sich auch die Anforderungen an den Berufsstand verändert.

Humorlose, apothekerähnliche Gestalten mit Dutt, die streng auf eine geräuscharme Benutzung der ihnen anvertrauten Bücher achten. Das war - und ist? - das Klischee, mit dem Bibliothekarinnen - in der Mehrzahl sind es Frauen - in Verbindung gebracht werden.

Der tatsächliche Berufsalltag stimmt mit den Klischees wenig überein. Mit den neuen Medien, mit neuen Bildungs- und Lesekonzepten, die die Büchereien in offenere Orte verwandeln wollen, haben sich auch die Anforderungen an den Berufsstand verändert.

Wobei von den rund 8.500 Bibliothekar/innen 7.100 ehrenamtlich arbeiten. Die Budgets lassen oft wenig Spielraum; Eigenengagement und die Leidenschaft zu Büchern und Menschen sind die Antriebsfeder für die unentgeltliche Arbeit, ohne die das dichte Büchereinetz zusammenbrechen würde.

Service

Eoin Colfer: "Tim und das Geheimnis von Knolle Murphy", Verlag Beltz und Gelberg.

Johannes Gelich: "Die Spur des Bibliothekars", Salzburg Otto Müller Verlag

wienbibliothek im rathaus

Stift Schlierbach - Sonderausstellung 300 Jahre Stiftsbibliothek

Büchereien Wien

Büchereiverband Österreichs

Österreichisches Bibliothekswerk

Steirisches Lesezentrum

Oberösterreichisches Lesezentrum

Österreichischer Buchklub

Wikipedia - Bibliothekswesen, Katalogisierung

Bibliotheksarbeit mit Jugendlichen

Bibliotheken als Vermittler von Informationskompetenz

http://oe1.orf.at/artikel/281358|ORF] - Die Weisheit baut sich ein Haus: Biblioteca alexandrina

ORF - Provenienzforschung in den Bibliotheken

ORF - Wiedereröffnung der Vatikanischen Bibliothek)

ORF -Welche Zukunft hat das Buch?

Übersicht