Zuhören als Metakompetenz

Was am Zuhören kann man lernen? Und wie? Was hindert uns am guten Zuhören? Und was hat all das mit gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen zu tun?

Kein anderer Sinn vermag so genau zu differenzieren wie der Hörsinn. Kein anderes Sinnesorgan ist so komplex wie das Ohr. Rund um die Uhr reagieren wir selbst auf leiseste Geräusche und erst recht auf sprachliche Äußerungen. Dennoch werden der Hörsinn und das Zuhören in vieler Hinsicht grob vernachlässigt.

Nur wenigen ist bewusst, dass Zuhören als Fähigkeit und als Haltung erst entwickelt und gelernt werden muss. Dabei ist kaum ein privater oder beruflicher Kontext denkbar, in dem richtiges Zuhören nicht eine grundlegende Rolle spielen würde. In der Familie und in der Beziehung. Beim Lernen und Lehren von der Schule bis zur Universität. In der Arztpraxis oder in der Politik.

Was am Zuhören kann man lernen? Und wie? Was hindert uns am guten Zuhören? Und was hat all das mit gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen zu tun? Zuhören braucht Zeit. Aber Ärzte, die ihren Patienten gut zuhören und die so wesentlich schneller zu richtigen Diagnosen kommen, sparen nachweislich Zeit - und damit auch enorme Kosten.

Zuhören ist heilsam. Vor allem in der Psychotherapie. Aber auch Manager sind gut beraten, ihren Mitarbeitern ein weit offenes Ohr zu schenken. Tun sie es nicht, kommt es häufig zu sehr teuren Fehlentscheidungen. Nicht zufällig gilt es in einigen Kulturen als Privileg der Mächtigen, nicht dauernd reden zu müssen sondern ausgiebig zuhören zu dürfen.

Service

Erlacher-Zeitlinger, Edith: "Zuhören lernen" in Praxishandbuch für Deutsch, 5.-8. Schulstufe, Band 2, Bifie (Hrsg.), Graz: Leykam, 2011 (incl. Literaturliste)

Peter Androsch und Florian Sedmak: "Hörstadt: Ein Reiseführer durch die Welt des Hörens", Verlag Brandstätter 2009

Volker Bernius/Peter Kemper/Regina Oehler/Karl-Heinz Wellmann (Hg.): "Der Aufstand des Ohrs - die neue Lust am Hören. Reader Neues Funkkolleg", Vandenhoek & Ruprecht 2006

Volker Bernius/Margarete Imhof (Hg.): "Zuhörkompetenz in Unterricht und Schule", Edition Zuhören, Vandenhoek & Ruprecht 2010

Ursula Esterl und Edith Zeitlinger: "Kultur des Hörens", ide-Informationen zur Deutschdidaktik, Heft 1-2008, StudienVerlag 2008

Mechthild Hagen: "Förderung des Hörens und Zuhörens in der Schule", Vandenhoek & Ruprecht 2006

ide. Informationen zur Deutschdidaktik, Heft 1/2008, Studienverlag 2008

Deutsch 5-10, Heft 19/2009. Hören literarischer Texte. Verlag Friedrich 2009

DVD BIST D8 - Unterrichtsbeispiel "Hörspaziergang" von Andrea Kallinger-Aufner & Gerda Benesch-Tschanett, hrsg. Bifie Wien, 2012

Presse/Spectrum - Vom Leihen des Ohrs

LMU München - Fakultät für Psychologie und Pädagogik - Hagen, Mechthild (2004): Förderung des Hörens und Zuhörens in der Schule: Begründung, Entwicklung und Evaluation eines Handlungsmodells. (Dissertation)

Wikipedia - Aktives Zuhören

Hörstadt

Hörstadt - Broschüre 'Kleine Ohren, große Welt. Ein akustischer Ratgeber zum Leben mit Kindern'

Stiftung Zuhören

Zentrum Mündlichkeit der PHZ Zug

Erzählkarawane - Rafik Schami: Der König der nicht zuhören wollte

Multimediale Schulbibliothek - weitere Links zum Thema 'Hören'

Interviewpartner/innen

Teil 1
Wolf Langewitz, leitender Arzt Universitätsspital Basel. Internist, Psychotherapeut, Experte auf dem Gebiet der Arzt-Patient-Kommunikation

Winfrid Janisch, Psychotherapeut, Vorsitzender NÖ Landesverbands für Psychotherapie

Volker Bernius, Redakteur beim Hessischen Rundfunk, Mitglied des Fachbeirats der deutschen 'Stiftung Zuhören', Leiter des Projekts 'Hörclubs an deutschen Schulen'

Teil 2
Peter Androsch, Komponist, Akustiker, Leiter des Projekts 'Hörstadt'

Margarete Imhof, Professorin für Psychologie in den Bildungswissenschaften/Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mechthild Hagen, bis Herbst 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ludwig Maximilians Universität in München am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik; Dissertation zum Thema: 'Förderung des Hörens und Zuhörens in der Schule'

Teil 3
Margarete Imhof, Professorin für Psychologie in den Bildungswissenschaften/Mainz

Brigit Eriksson, Co-Leiterin 'Zentrums Mündlichkeit'/Zug, Direktorin der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz

Peter Androsch, Komponist, Akustiker, Leiter des Projekts 'Hörstadt'

Nathalie Singer, Professorin für Experimentelles Radio/Bauhaus Universität Weimar

Teil 4
SchülerInnen der Schule Sternmatt Eins/Baar (CH) erzählen Witze (Webseite 'Zentrums Mündlichkeit')

Brigit Eriksson, Co-Leiterin 'Zentrums Mündlichkeit'

Mechthild Hagen

Nathalie Singer, Professorin für Experimentelles Radio/Bauhaus Universität Weimar

Volker Bernius, Redakteur beim Hessischen Rundfunk

Cornelius Obonya, Schauspieler

Übersicht