Wenn Landwirtschaft zu Ende geht

Wenn Bäuerinnen und Bauern alt werden, finden sie für ihren Betrieb immer seltener eine Nachfolge. Die Bauernhöfe sperren zu. Es ist kein plötzliches Ende, sondern ein Rückzug auf Raten.

Die Fassaden der Bauernhäuser bröckeln ab. Die Türen sind verriegelt. Keine Hühner, keine Kühe, keine Schafe mehr, die über die Wiese laufen. Jeden Tag schließen laut Agrarstrukturerhebung 2013 der Statistik Austria sechs Bauernhöfe, mit beträchtlichen Folgen nicht nur für die Nahversorgung der jeweils umliegenden Gemeinden, sondern auch für die Natur und das Ortsbild.

Fehlende Hofnachfolge führen Studien als Hauptursache des Höfesterbens an. Nadja Kwapil hat zwei Bauern, die ihre Höfe aufgeben, besucht und mit ihnen über ihre Zukunftspläne gesprochen.

Service

Wolf-Dietmar Unterweger, "Die Bauern", Leopold Stocker Verlag 2014

Kurt Bauer, "Bauernleben. Vom alten Leben auf dem Land", Böhlau Verlag 2007

Hans Kumpfmüller, "Ganz oben in Südtirol", Edition Panoptikum 2014

Andreas Hoppe, "Allein unter Gurken. Mein abenteuerlicher Versuch, mich regional zu ernähren", Piper 2011

Monika Gruber, "Man muss das Kind im Dorf lassen: Meine furchtbar schöne Jugend auf dem Land", Piper 2014

Roland Girtler, "Echte Bauern: Der Zauber einer alten Kultur", Böhlau 2015


Daten zu Land- und Forstwirtschaft - Statistik Austria

Höfebörse - Hofgründer

Beratung zur Bäuerlichen Hofübergabe - Landwirtschaftskammer Kärnten

Ein emotionaler Prozess - Bauernzeitung (Artikel)
Mediation und Hofübergabe - Masterarbeit von Birgit Prem

Forumsdiskussion Alter bei der Hofübergabe - Onlineforum landwirt.com

Übersicht