Zwischen 'Memento mori' und 'Carpe diem'

Ein Streifzug durch die bunte und vielfältige Welt des Barock.

Schloss Hof ist das größte der Marchfeldschlösser und war eines der prächtigsten Schlösser des Habsburgerreichs, verbunden mit den Namen Prinz Eugen, Maria Theresia und Joseph II.

Das Schloss und der riesige barocke Garten zeigen noch heute den Glanz und Lebensstil des damaligen Hochadels. Ein Streifzug durch die bunte und vielfältige Welt des Barock, in der auch Ostern mit allen Sinnen begreifbar gemacht wurde.

Service

Eva Berger, "Menschen und Gärten im Barock. Das Leben und Treiben in Lustgärten vornehmlich in der kaiserlichen Haupt- und Residenzstadt Wien", Werner, Worms 2013

Lieselotte Hanzl-Wachter, "Schloss Hof: Prinz Eugens tusculum rurale und Sommerresidenz der kaiserlichen Familie. Geschichte und Ausstattung eines barocken Gesamtkunstwerks", Residenz Verlag, St. Pölten 2005

Thomas R. Hoffmann, "Die Kunst des Barock", Belser, Stuttgart 2004

Agnes Husslein-Arco (Hg.), "Prinz Eugen. Philosoph und Kunstfreund", Hirmer, München 2010

Agnes Husslein-Arco (Hg.), "Gartenlust. Der Garten in der Kunst", Brandstätter, Wien 2007


Leben im Barock 39 Minuten

Barockschloss Niederweiden, Einführung

Barockschloss Niederweiden - Arbeitsblatt 1

Barockschloss Niederweiden - Arbeitsblatt 2

Das Weltbild des Barock

Barocktypische Gedichte

Gedicht "Es ist alles eitel" von Andreas Gryphius - Arbeitsblatt

Die Regeln der Dichtung des Barock

Gedicht "Eine Sanduhr" von Theodor Kornfeld - Arbeitsblatt

Übersicht