Aktselbstbildnis, 1916

ALBERTINA WIEN

Egon Schiele in der Albertina

Eine Gruppe von Ö1 Club-Mitgliedern ist am 3. April nach einem Sektempfang zum Besuch der Ausstellung "Egon Schiele" eingeladen. Die Teilnehmer/innen erhalten außerdem einen Ausstellungskatalog.

Egon Schiele, Selbstbildnis mit Pfauenweste, 1911

Egon Schiele, Selbstbildnis mit Pfauenweste, 1911 (Ausschnitt)

Ernst Ploil, Wien

Sie sind leidenschaftlich und subjektiv, schonungslos und zugleich allegorisch: die Meisterwerke Egon Schieles. Zum Auftakt des Gedenkens an seinen 100. Todestag leitet die Albertina schon 2017 den Reigen der Jubiläumsausstellungen ein. Die Schau "Egon Schiele" beleuchtet ein künstlerisches Werk, das sein großes Thema in der existenziellen Einsamkeit des Menschen findet (bis 18. Juni).

Zwei Freundinnen, 1915

ALBERTINA, WIEN

Zwei Freundinnen, 1915

Trotz seines kurzen Lebens (1890–1918) hinterließ Schiele ein umfangreiches Werk. Es umfasst, seine Skizzenbücher nicht mitgerechnet, über 330 Gemälde und über 2.500 Zeichnungen. Die Albertina besitzt Werke aus jeder Schaffensphase und widmet sich mit 180 Gouachen und Zeichnungen in der aktuellen Schau seinem grafischen Werk. Gerade in seiner präzise kalkulierten Zeichenkunst erschließt er in Bezug auf Ikonografie und Farbgebung neues Terrain. Sein zeichnerisches OEuvre wird als seiner Malerei mindestens ebenbürtig geschätzt.

Service

Ö1 Club-Mitglieder erhalten in der Albertina ermäßigten Eintritt (minus zehn Prozent).

Albertina

Übersicht