Nadja Kayali

gestaltet und moderiert u.a. die Kammermusiksendung "Apropos Musik" am Donnerstag sowie "Pasticcio" und "Spielräume".

Nadja Kayali

SABINE HASICKA

"Fremdenführerin für Musik" betitelte Alexander Kluge sein Fernsehportrait (2006 SAT 1) über Nadja Kayali. Die gebürtige Wienerin zog es nach dem Studium der Musikwissenschaft zunächst ins Ausland. Als Regieassistentin von Christoph Marthaler sowie später als Musiktheater Dramaturgin und Regisseurin u.a. nach Hamburg, Berlin und Luzern, wo sie begann Operneinführungen zu halten und Konzerte zu moderieren.

Zurück in Wien spezialisierte sich Nadja Kayali einerseits auf die Inszenierung ungewöhnlicher Musikprojekte, wie u.a. "Schönberg in der Straßenbahn" oder das Jeunesse-Festival "Geheimnis Musik" im Barockpalais Schönburg sowie auf Konzert- und Operneinführungen, die sie regelmäßig zu den Salzburger Festspielen, dem Wiener Konzerthaus und dem Musikverein bringen. Die Gestaltung von Radiosendungen auf Ö1 bereichert ihr "musikalisches Fremdenführerdasein" um einen weiteren Aspekt. Nadja Kayali gestaltet und moderiert u.a. die Kammermusiksendung "Apropos Musik" am Donnerstag sowie "Pasticcio" und "Spielräume".

Neben der Kammermusik zählt der Einfluss des "Orients" auf die klassische Musik zu einem ihrer inhaltlichen Schwerpunkte, mit dem sie sich auch in Programmheftbeiträgen für die Hamburger und die Wiener Staatsoper beschäftigte. Außerdem widmete sich Nadja Kayali in mehreren Projekten der Literatur des persischen Mittelalters sowie der zeitgenössischen Musik.