Christian Muthspiel

ORF/JOSEPH SCHIMMER

"Aus dem Radio springen"

Es ist ein Mammutprojekt, dem sich Christian Muthspiel gestellt hat. Schon seit Monaten schneidert der Musiker und Komponist am neuen, akustischen Gewand von Ö1. Zum heurigen 50. Geburtstag bekommt der Radiosender nämlich ein ganz besonderes Geschenk. Sämtliche Sendungen bekommen zum Jahrestag am 1. Oktober 2017 neue Signations.

Einen kleinen Vorgeschmack auf das neue Klangbild von Ö1 geben schon jetzt jene neuen Sendungen, die ab Mai das neuadaptierte Programm von Ö1 ergänzen. Wie etwa das Musiksendung "Des Cis" vor dem Mittagsjournal oder das Diskussionsformat "Punkt eins" um 13 Uhr.

Das Fenster zur Sendung

In diesem Projekt hat sich Christian Muthspiel ganz auf instrumentale Kompositionen konzentriert. Zusätzliche Geräusche oder Originaltöne "von draußen", also außerhalb des Studios aufgenommen, wurden bewusst nicht verwendet. "Drei Viertel der Signations sind Kompositionen für großes Orchester. Es ist nicht nur ein Sound, sondern es sind große Partituren, mit dem Unterschied, dass sie kurz sind", erklärt der Komponist.

Leporello, 2.5.2017

"Ein Orchester für Signations muss man plastischer und knackiger mixen als für eine Klassikaufnahme. Weil Signations haben keine Zeit sich zu entwickeln - sie müssen sofort aus dem Radioapparat springen."

Mehr als ein Sound

Warum die eine Sendungskennung dann so, die andere so klingen wird, das hat auch mit ganz praktischen Dingen zu tun. Zum Beispiel mit der Tageszeit, zu der die Sendung ausgestrahlt wird: So müsse das Fenster in Sieben-Uhr-Nachrichten unter der Woche auf eine andere Art und Weise geöffnet werden, als in eine Feature-Sendungen am Wochenende.

Christian Muthspiels Erkennungsmelodien werden am 1. Oktober jene von Werner Pirchner ablösen.

Übersicht

  • Neu