Erika Mottl

ORF/PETRO DOMENIGG

"Wilde Jahre" – Die Schauspielerin Erika Mottl

Ihr Gesicht ist vielen vertraut, von Filmen, aus dem Fernsehen, von Bühnenauftritten - ihre markante Stimme bleibt im Gedächtnis.

Wenn Erika Mottl über gelungene Theater-Aufführungen redet, dann glaubt man ihr, dass ihr die Unterscheidung in große und kleine Rollen nicht so wichtig ist - und dass es ihr auch nie wichtig war.

"Auf der Bühne zählt jede Rolle", sagt sie. "Eines fügt sich zum anderen, jeder Ton, jedes Wort, jede Bewegung muss stimmen. Es ist ein Miteinander von allen, die an einer Inszenierung mitwirken. Sei es auf der Bühne oder hinter der Bühne."

Von 1966 bis 2005 – also fast vierzig Jahre lang- war Erika Mottl Ensemblemitglied am Wiener Volkstheater.
In vielen schönen Rollen war sie im Volkstheater auf der Bühne zu sehen - als Charakterdarstellerin, die im Gedächtnis blieb.

Stephan PARYLA-RAKY (Woditschka) und Erika MOTTL (Schröders Köchin)

APA/HERBERT NEUBAUER

Die Abenteuer des braven Soldaten "Schwejk", 1995

Erika Mottl war fast 30 Jahre am Wiener Volkstheater und hatte nie Scheu, auch kleine Rollen anzunehmen.

Vielen ist ihr Gesicht auch aus Fernsehserien oder Filmen vertraut, hat Erika Mottl doch neben der Theaterarbeit immer wieder auch neue Herausforderungen als Schauspielerin gesucht.

Regelmäßig war ihre Stimme auch im Rundfunk zu hören. In den letzten Jahren ist es ein wenig stiller geworden um Erika Mottl. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass sie sich – bis zu seinem Tod im Jahr 2011 - um ihren schwerkranken Mann, den Schauspieler Herwig Seeböck gekümmert hat, der zuletzt die Öffentlichkeit mied.

Mit dem bekannten Schauspieler, Autor und Regisseur war sie ab dem Jahr 1970 verheiratet. Mit ihm gründete sie das legendäre "Seeböck-Ensemble", mit ihm stand sie bei vielen Eigenproduktionen auf der Bühne.

Service

Ida Seeböck: Es wird ihnen eine Lehre sein.
Herwig Seeböck. Die Biographie
Czernin Verlag, Wien 2013

Herwig Seeböck: Die große Häfenelegie
Best of Kabarett, KURIER-Edition (DVD)