Gerald Preinfalk

GERALD PREINFALK

Bedeutsame Bretter

"Das ist für mich das Allergrößte. Das ist einer der Kicks meines Musikerlebens." Worüber sich der österreichische Saxofonist Gerald Preinfalk im "gehört"-Interview so enthusiastisch äußert, das ist tatsächlich das vielleicht prominenteste Bühnenschaufenster, das der österreichische Jazz zu bieten hat: das Eröffnungskonzert des Jazzfestivals Saalfelden im Salzburger Pinzgau.

Morgenjournal, 24.8.2017 - Vorschau

Eva Halus

Gilt der 1978 gegründete Klassiker unter den mitteleuropäischen Jazzevents doch auch als Ort der internationalen Vernetzung, an dem sich alljährlich am letzten Augustwochenende Veranstalter, Promoter und Journalisten aus ganz Europa und darüber hinaus treffen.

Kulturjournal, 24.8.2017 - Preinfalk eröffnet

Benno Feichter

Seit Langem ist es Tradition, dass ein heimischer Musik-Act die Eröffnung auf der Hauptbühne des Congress Saalfelden bestreitet. Am 25. August 2017 wird es an Gerald Preinfalk sein, nach den Eröffnungsansprachen sein eigens für diesen Anlass konzipiertes Projekt "Prine Zone" zu präsentieren.

Gerald Preinfalks "Prine Zone"

Der 46-jährige, oberösterreichische Saxofonist wird auf spannende Weise sein musikalisches Lebensthema verhandeln: die Verbindung disparater musikalischer Welten. Ist Preinfalk doch als langjähriges Mitglied des Wiener Klangforums wie auch - seit 2011 - als Professor für klassisches Saxofon an der Kunstuniversität Graz einerseits in der Sphäre zeitgenössischer Musik zu Hause, wie er andererseits in Jazzkreisen als virtuoser Könner geschätzt wird: etwa als langjähriger Partner des Akkordeonisten Klaus Paier oder des brasilianischen Gitarristen Alegre Corrêa.

Ersterer Bereich wird im Rahmen von "Prine Zone" in Gestalt von vier Klangforum-Kollegen (Thomas Frey, Dimitrios Polisoidis, Christoph Walder, Michael Moser) präsent sein: Sie interpunktieren das klingende Geschehen mittels durchkomponierter Miniaturen, dazwischen stürzt sich Preinfalk mit den beiden jungen Brasilianern Vinicius Cajado (Bass) und Matheus Jardi (Schlagzeug) ins Abenteuer freier Interaktion. Der mit einem vierteltönig gestimmten Keyboard arbeitende Wiener Pianist Georg Vogel und die große griechische Vokalistin Savina Yannatou fungieren gleichsam als Bindeglieder zwischen den beiden Polen. Für Spannung ist gesorgt!

Der Festspielsender in Saalfelden

Ö1 ist in Saalfelden seit Jahren mit dabei und nimmt die Festival-Konzerte im Congress auf. Das "Prine Zone"-Projekt wird bereits in der Nacht von 26. auf 27. August in der "Ö1 Jazznacht" ausgestrahlt, die ihrerseits ab 0.05 Uhr auch vom Westdeutschen Rundfunk übernommen wird - im Rahmen der 66. "Ö1/WDR3-Jazznacht", die so die Reichweite der Konzerte potenziert.

Natürlich wird die "Jazznacht" auch live ins Geschehen einsteigen. Direkt aus Saalfelden überträgt Ö1 die Konzerte des österreichischen Quartetts Kompost 3 gemeinsam mit der Sängerin Mira Lu Kovacs, das unter dem neuen Quintettnamen 5K HD auftritt, sowie des Orchesterprojekts "Hidros 8" von Mats Gustafssons Nu Ensemble.

Dazu kommen Aufnahmen anderer Performances, u. a. des großartigen australischen Improvisationstrios The Necks. Neben einigen weiteren Highlights von jenen Brettern, die nicht nur für viele österreichische Jazzer und Jazzerinnen die Welt bedeuten.

Noch einmal Gerald Preinfalk: "Ich habe vor vielen Jahren - es muss Mitte der 1990er gewesen sein - in Saalfelden Wolfgang Puschnigs Projekt ‚Mixed Metaphors‘ gehört. Linda Sharrock war dabei, auch Ernst Jandl - ich sehe ihn wie heute vor mir sitzen, das war sehr beeindruckend. Damals wusste ich: Ich möchte einmal auf dieser Bühne stehen!"

Service

Jazzfestival Saalfelden - 24. bis 27. August 2017

Gestaltung

Übersicht