Franz Innerhofer

APA/HELMUT UTRI

Franz Innerhofer: "Schöne Tage"

Franz Innerhofer wurde 1944 in Krimml als uneheliches Kind einer Landarbeiterin geboren. Als Kind war er am Hof seines Vaters als Hilfsknecht tätig und absolvierte später eine Lehre zum Schmied.

Quelle: Franz Innerhofer, Schöne Tage, Residenz Verlag

Er besuchte ein Gymnasium für Berufstätige und studierte einige Semester Germanistik und Anglistik an der Universität Salzburg. 1974 erschien sein autobiographischer Debutroman „Schöne Tage“, der zu einer literarischen Sensation wurde. 1980 wurde das Buch von Fritz Lehner verfilmt. In den späteren Jahren konnten Innerhofers Werke nicht mehr an den einstigen Erfolg anschließen. Der Autor beging 2002 Selbstmord.

Franz Innerhofer - "Schöne Tage"

Gelesen von Stefan Suske.
Gestaltung: Peter Zimmermann