Wanderung

ASTRID KARGER

Noch Fragen?

Die Klangspuren Schwaz legen heuer den Fokus auf Komponistinnen.

Das Inntal ist ein guter Nährboden für Neue Musik. Im Hall der frühen 1970er Jahre war es die von Gerhard und Maria Crepaz übernommene Galerie St. Barbara, die Komponisten wie John Cage, Steve Reich, Karlheinz Stockhausen und György Ligeti in Tirol einen Resonanzraum gab. Seit 1994 hinterlassen die von Thomas Larcher und Maria-Luise Mayr gegründeten Klangspuren Schwaz ihre Markierungen in der österreichischen Musikgeschichte.

Sofia Gubaidulina in Residence

"Im Wilden Westen Österreichs wird seit 24 Jahren sehr gute Neue Musik gespielt", ist sich Matthias Osterwold bewusst. Der gebürtige Hamburger ist seit 2013 künstlerischer Leiter der Klangspuren. Mit dem heurigen Festival will er die "Koordinaten verschieben", was den traditionell eher niedrigen Komponistinnenanteil bei Neue-Musik-Festivals betrifft. Folgerichtig hat Osterwold die Russin Sofia Gubaidulina als Composer in Residence eingeladen.

Das Motto der Klangspuren - "Noch Fragen? Any Questions?" - stammt allerdings von einem Mann, im doppelten Sinn: Der Australier Chris Mann präsentiert in Tirol seine Text-Stimme-Performance "Any Questions?".

Das Eröffnungskonzert wird in bewährter Manier am 7. September vom Tiroler Symphonieorchester Innsbruck gestaltet. Neben einem großen Orchesterwerk von Sofia Gubaidulina werden dabei jüngst entstandene Werke von Cathy Milliken und Sarah Nemtsov erstmalig in Österreich aufgeführt.

Sofia Gubaidulina

Sofia Gubaidulina

OLAF MALZAHN

Les Femmes Savantes

Das Trio Les Femmes Savantes, das am 9. September im Rahmen der Late Nite Lounge des Festivals auftritt, gilt als eine der wichtigsten frei improvisierenden Gruppen Europas. Die Trompeterin Sabine Ercklentz, die Pianistin Andrea Neumann und die Sängerin Ute Wassermann sind Meisterinnen im experimentellen Umgang mit ihren Instrumenten.

Am 10. September sind die von Sofia Gubaidulina vertonten Galgenlieder von Christian Morgenstern zu hören. Und am 15. September gibt das angesagte Grazer Schallfeld Ensemble sein Tirol-Debüt.

Konzert rund um den Dom

Ein außergewöhnliches Klangerlebnis verspricht das Konzert am 16. September rund um den Innsbrucker Dom zu werden. Zunächst interagiert das Trio Dark Matter mit dem Stundengeläut und mit dem Angelusläuten. Dazwischen erklingen drei neue Stücke für Carillon, also das Glockenspiel des Turms, von Bernhard Gander, Klaus Lang und Tom Sora. Höhepunkt ist ein Raum-Klang-Konzert im Gotischen Keller der Hofburg. Das von Neuer Musik oft verdrängte Thema Sexualität und Erotik stellt ein von Monika Pasiecznik kuratiertes Konzert am 22. September in den Mittelpunkt.

Matthias Osterwold will mit dieser Klangspuren-Ausgabe kein Frauenmusikfestival abhalten, sondern die "eigenwilligen Lösungen" präsentieren, die Frauen geschaffen haben - auch in Reaktion auf die gesellschaftlichen Umstände. Das Inntal erwarten spannende Musiktage.

Service

Klangspuren Schwaz - 7. bis 24. September 2017

Gestaltung

  • Rainer Elstner

Übersicht