Sybille Bauer

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Sybille Bauer, Zeitbasierte Medien

geboren 1989 in Linz, lebt und arbeitet in Wien

Sprache und Text sind wichtige Instrumente in meiner künstlerischen Arbeit. Mittels Aneignung und Reinszenierung von Textfragmenten – sei es ein Bibelzitat, das Krankheitstagebuch meines verstorbenen Vaters oder Oral History – versuche ich, Erzählungen in ein neues Licht zu rücken. Die experimentelle Arbeitsweise und mein feministischer Zugang erlauben mir einen intimen Blick auf das Innenleben meiner Protagonistinnen zu werfen. Für mich hat Kunst die Aufgabe, unbequem zu sein.


Exzerpt "Mein Befinden ist gut, nur zeitlich sehr begrenzt" from Sybille Bauer on Vimeo.

Künstlerischer Dokumentarfilm, 36:00 min, HD, Stereo
2016

Das Krankheitstagebuch des verstorbenen Vaters der Filmemacherin Sybille Bauer dokumentiert seinen langsamen körperlichen Verfall.
Der Film "Mein Befinden ist gut, nur zeitlich sehr begrenzt" unternimmt anhand dieses Tagebuchs eine Annäherung an die Gefühlslandschaft seines Hauptprotagonisten Horst Bauer, der sich des Abschiednehmenmüssens von Menschen und Dingen bewusst ist. Der Film begibt sich auf eine imaginäre Reise durch Bilder und Erinnerungen eines Verstorbenen und verleiht seinen schriftlichen Aufzeichnungen eine Stimme.



Exzerpt "Die übrigen Mädchen" from Sybille Bauer on Vimeo.

AT 2015, Experimentalfilm, 12:00 min, HD, Stereo
Text, Regie, Kamera, Montage: Sybille Bauer
Preis "Innovatives Kino", YOUKI, Wels, 2016

Die Kamera zieht durch dunkle, abstrakte Räume. Ein junges Mädchen flüstert im Off. Der Inhalt einer biblischen Geschichte wird zu einem gegenwärtigen Zustand.


Exzerpt "Mariedl" from Sybille Bauer on Vimeo.


AT 2014, Essay Film, 10:00 min, HD, Stereo
Regie, Kamera, Montage, Schnitt: Sybille Bauer
Preis "Bester Film", YOUKI, Wels, 2015

Die Filmemacherin Sybille Bauer leiht ihre Stimme ihrer Großmutter Maria. Die Enkelin erzählt persönliche Erlebnisse von Maria aus der Ich-Perspektive. Schockierende und berührende Momente aus dem langen Leben der Großmutter transformieren sich in das Hier und Jetzt. Bilder von Ortschaften, an denen sich die vergangenen Ereignisse zugetragen haben, fügen sich assoziativ zu der Off-Stimme der Enkelin.

AUSBILDUNG

  • seit 2014 Kunstuniversität Linz, Masterstudium Zeitbasierte Medien
  • 2007–2014 Freie Choreografin, Tanz- und Theaterpädagogin, Sommertheaterprojekte mit AmateurschauspielerInnen, Verein theater.bewusst.sein, Alkoven, OÖ
  • 2009–2013 Universität Wien, Studium englische Literatur- und Kulturwissenschaft, Theater-, Film- und Medienwissenschaft
  • 2013–2014 University of the Arts London, Sommerkurse
  • 2012–2013 Volkstheater Wien, Regie-Hospitantin (Babett Arens, Andy Hallwaxx, Doris Weiner)

STIPENDIEN, PREISE (AUSWAHL)

  • 2017 Emanuel-und-Sofie-Fohnstipendium für bildende Kunst, Wien
  • 2016 Leistungsstipendium, Kunstuniversität Linz

  • Preis "Innovatives Kino", YOUKI, Wels

  • 2015 Preis "Bester Film", YOUKI, Wels
  • Leistungsstipendium, Kunstuniversität Linz

  • 2014 Projektstipendium des Fördervereins der Kunstuniversität Linz

FESTIVALS, SCREENINGS (AUSWAHL)

  • 2017
  • Internationales Kurzfilmfestival Back Up, Weimar
  • Frauenfilmtage, Wels

  • Okto TV, Sendung Oktoskop, Wien
  • 2016
  • Rundgang, Kunstuniversität Linz
  • This Human World Filmfestival, Wien
  • YOUKI International Youth Media Festival, Wels

  • Clermont-Ferrand Short Film Market, Clermont-Ferrand
  • International Festival Signes de Nuit, Paris
& Lissabon
  • IKFF, Internationales Kurzfilmfestival, Hamburg
  • La Rioja Es De Cine Festival, Logroño & Haro
  • Ibrida Pluri Festival, Montreal
 

  • 2015
  • International Filmfestival, Cork

  • Frontale Filmfestival, Wiener Neustadt

  • LA CineFest, Los Angeles
  • CINEMA NEXT Filmnacht, Wien/Linz/Innsbruck/Sbg/Graz
  • KURZfilmBAR, Monopolkino, München

  • 2014
  • Crossing Europe Filmfestival, Linz

  • 2013
  • Crossing Europe Filmfestival, Linz

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

  • 2015
  • The Missing Link, Galerie Sigmund, Wien
  • Rundgang, Kunstuniversität Linz

  • ExtraUni, OK – Offenes Kulturhaus, Linz
  • 2014
  • Homestories, Kapu, Linz
  • Junge Kunst Parcour Festival, Brotfabrik, Wien

ARBEITSVORHABEN

In der Videoinstallation "#Selfie" wird das fotografische Phänomen des Selfies in einem filmischen Prozess übersetzt: Unterschiedlichste Frauen werden auf Super-16mm-Material gefilmt, wie sie sich frontal zur Kamera gerichtet für das »perfekte« Selfie inszenieren. Die Installation thematisiert die Selbstinszenierung vor der Kamera. Fokussiert wird dabei der Moment vor dem Auslösen als der blinde Punkt der Erzählung.

Service

Sybille Bauer

Übersicht

  • Ö1 Talentestipendium