Zerrissenes Papier

ERC

European Research Centre for Book and Paper Conservation-Restoration

Grundlagen- und angewandte Forschung in der Buch, Graphik und Archivgutrestaurierung

Das "European Research Centre for Book and Paper Conservation-Restoration" ist weltweit das einzige Forschungszentrum, welches sich die akuten ungelösten Probleme in der Schriftgut- und Graphikerhaltung systematisch vornimmt und durch internationale interdisziplinäre Forschungsarbeit schrittweise löst. Damit wird in dieser niederösterreichischen Einrichtung ein wesentlicher Beitrag zur Erhaltung des Europäischen Kulturerbes geleistet. Die Arbeit wird seit Gründung im Jahr 2010 durch Grundlagenforschung und angewandte Forschung realisiert.

Die größten Probleme, die ganz Europa und damit auch Österreich vorrangig betreffen sind der Mikroorganismenbefall an Schriftgut aus Papier, Pergament und Leder weltweit, der Tintenzerfall sowie der Zerfall von Holzschliffpapier.

Erste Ergebnisse konnten bereits erfolgreich erzielt werden:
Das Thema Mikroorganismen wurde in einem EU Projekt zusammen mit der BOKU Wien gestartet und in einem Innovationsscheck fortgesetzt. Die ersten Ergebnisse beziehen sich auf Ethylenoxid, welches eine wirksame Bekämpfung der auf Büchern und Archivalien vorkommenden Mikroorganismen ermöglicht, das sich aber für die Collagenmaterialien Leder und Pergament als zerstörend herausgestellt hat; das bedeutet, dass neue Mittel gefunden werden müssen - dazu ist ein neues Forschungsvorhaben in Arbeit.

Das zweite große Thema, ist die Stabilisierung der Eisengallustinten, die in ganz Europa jahrhundertelang als hauptsächliche Schreibmittel verwendet wurden, und heute das gesamte europäische Schriftgut zerstören. Die restauratorische Bearbeitung der Tinten wurde schrittweise durch praktische Versuche mit ERASMUS-Studierenden eingegrenzt und wird nun in Kooperation mit der TU Bratislava in einen Forschungsantrag umgewandelt.

Die Rettung von einzigartigen Unikaten auf Holzschliffpapier wurde zusammen mit der Universität Graz und weiteren Partners im Rahmen eines mehrjährigen FFG Projekts mit der Entwicklung ganz neuer Nanopartikel beantwortet. Ein entsprechendes Patent wurde bereits angemeldet. Die neue Methode, die neben der Entsäuerung das Papier zusätzlich auch stabilisiert, wurde in einem aws geförderten Projekt zur Marktreife gebracht und wird ab Herbst 2017 für Archive und Bibliotheken in Österreich angeboten.

Weitere Forschungsfelder sind Strategien für Erste Hilfe in Notfällen in Archiven und Bibliotheken , die Graphikrestaurierung in den Tropen (drei ASEA UNINET Projekte), die Weiterentwicklung von Restaurierungstheorien und die historische Buchbindetechniken in der Restaurierung.

Heute verfügt das "European Research Centre for Book and Paper Conservation-Restoration" zusätzlich über Representatives in fast jedem Europäischen Staat, die allmonatlich ganz aktuell die Fachcommunity europaweit über die Aktivitäten des "European Research Centre for Book and Paper Conservation-Restoration" via E-Mails, faceboock etc. informieren und umgekehrt ihre Wünsche nach Krems melden.

Die Leistung des "European Research Centre for Book and Paper Conservation-Restoration" ist es, entscheidende Beiträge für die Rettung unseres durch natürliche Alterung und menschliches Zutun schnell verfallendes Kulturgut zu leisten. Die teilweise erforderliche Grundlagenforschung wird in einem zweiten Schritt in angewandte Forschung übergeführt und im dritten Schritt erfolgt die Vermittlung der neu entwickelten Methoden. Das Institut hat ein internationals, interdisziplinäres Board bestehend aus führenden Restauratoren/Innen, Chemikern/Innen, Biologen/Innen und Industriellen. Bis vor einem Jahr waren es vor allem Experten für die Erhaltung des Kulturgutes, die inhaltlich die Richtung der Forschung bestimmten und auch an den Publikationen inhaltlich arbeiteten. Was fehlte war die wirtschaftliche Seite. So konnte nun für Tagungen (die nächste Internationale Tagung "El´ Manuscript" wird im Herbst 2018 stattfinden – es geht um Digital humanities unter Einbeziehung der Materialität der wertvollen Bücher) und Publikationen Sponsorengelder akquiriert werden.

Die Sponsoren waren WD Austria, Mittelberg; KRAuP, Stockerau und Ferdinand Berger, Horn. Herr Dr. Gutmann konnte weiters als Experte für die wirtschaftliche Beratung im Board gewonnen werden. Er ist in vielerlei Hinsicht aktiv bei der wirtschaftliche Unterstützung durch Beratung in der Realisierung des Universitätslehrganges, Philantropy/ Mäzenatentum - durch den schrittweisen Aufbau durch Kontakte.

Herr Ferdinand Berger ist seit Beginn des Zentrums als substanzieller Unterstützer tätig, als Großunternehmen bei internationalen Forschungsprojekten, beim Realisieren zahlreicher Fachpublikationen oder beim Sponsoring von Veranstaltungen.

Für die Tagungen wurden und werden Gelder über das Vermieten von Verkaufs- und Werbeständen an zahlreiche Wirtschaftstreibende hereingearbeitet und auch das kostenpflichtige Abdrucken von Werbung für spezielles Material für die Restaurierung in den Fachpublikationen verbindet das Forschungszentrum mit der Wirtschaft.

Aktuelle Aktivitäten 2017/2018

Folgende Projekte wurden bewilligt und werden zur Zeit realisiert:

  • FWF Projekt "The Origin of the Glagolitic-Old Church Slavonic Manuscripts" (mit Universität Wien (lead), TU Wien, Akademie der Bildenden Künste Wien und BOKU Wien)
  • Aws Projekt Nanotechnologisches Restaurieren von Kulturgütern (lead Uni Graz) wurde 2017 abgeschlossen und mit einem dritten Platz beim life science success Preis ausgezeichnet
  • Zwei ASEA UNINET Projekte zur Rezeption zeitgenössischer Graphik Indonesiens und ihrer Rettung im lokalen klimatischen und sozialen Kontext (Zusammenarbeit mit TU Wien)

Publikationen:

  • Zahlreiche Publikationen zu den Themen "Restaurierungstheorie", "Massenentsäuerung", Reinigen von Schriftgut, etc.
  • Ein Handbuch "Schriftguterhaltung in Archiven und Bibliotheken - für Musik-, Kirchen-, Kommunal-, Privat- und Literaturarchive/Bibliotheken und die Denkmalpflege wird noch 2017 herauskommen

Tagungen:

  • 14.-18. Sept. 2018 El´Manuscript Konferenz mit Universität Ischevsk, Universität Wien, Akademie der Bildenden Künste Wien, TU Wien, Universität Graz und Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Universitätslehrgang:

Service

European Research Centre for Book and Paper Conservation-Restoration

Übersicht