Christine Lavant

KÄRNTNER LITERATURARCHIV

Christine Lavant: "Das Wechselbälgchen"


Quelle: Christine Lavant, Das Wechselbälgchen, Erzählung, Neu hg. und mit einem Nachwort versehen von Klaus Amann © Wallstein Verlag, Göttingen 2012

Die österreichische Schriftstellerin Christine Lavant wurde 1915 bei St. Stefan im kärntnerischen Lavanttal geboren. Als Kind erkrankte sie mehrmals schwer und erblindete beinahe. Aufgrund dessen konnte sie die Volksschule nur unregelmäßig besuchen, die Hauptschule musste sie aufgrund ihres schwachen Gesundheitszustandes abbrechen. Sie begann bereits früh mit dem Schreiben, vernichtete nach negativen Rückmeldungen jedoch viele ihrer Texte. Ihre ersten Gedichte erschienen 1948 im Brentano Verlag. Regelmäßige Veröffentlichungen folgten. 1970 erhielt die Autorin den Großen Österreichischen Staatspreis für Literatur. Sie starb 1973.

Es liest Sophie Rois.