Vom Leben der Natur

Winzige Überlebenskünstler. Der Zoologe Ralph Schill erzählt über die Bärtierchen.
Teil 1: Aussehen und Verbreitung.
Gestaltung: Tina Plasil

Bärtierchen sehen aus wie kleine Gummibärchen, sind nur einen Millimeter groß und haben acht Stummelbeine. Man findet sie auf allen Kontinenten, im Süßwasser und auch im Meer. Sie haben Fähigkeiten entwickelt, um extreme Lebensbedingungen zu überstehen. So findet man sie auf Gletschern im Himalaya, im Marianengraben in der Tiefsee, aber auch im Moos zwischen Pflastersteinen vorm Haus.

Bei großer Dürre oder Trockenheit können sie in ein tönnchenartiges Dauerstadium übergehen, in dem sie keinen Stoffwechsel und somit keine Anzeichen von Leben mehr haben. Wenn die Temperatur wieder steigt, oder wenn es regnet, dann quellen sie wieder zu lebendigen Tieren auf.

Dieses Phänomen - man spricht von Kryptobiose - gibt den Wissenschaftern Rätsel auf, denn sie müssen die Definition des Lebens neu überdenken. Der Zoologe Ralph Schill vom Biologischen Institut an der Universität Stuttgart versucht dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Service

INTERVIEWPARTNER:

PD Dr. Ralph O. Schill
Universität Stuttgart
Biologisches Institut - Abteilung Zoologie
Biologisches Institut Universität Stuttgart


Kostenfreie Podcasts:
Vom Leben der Natur - XML
Vom Leben der Natur - iTunes

Sendereihe

Mehr dazu in oe1.orf.at

Eignungstest für Lehrer kommt

Konsequenz noch unklar

Pasticcio

DI | 25 September 2012

Neues Dienstrecht für Lehrer

Konflikte vorprogrammiert?

Drei Schultypen in Österreich

Hauptschule, Mittelschule und Gymnasium