Praxis - Religion und Gesellschaft

1. Franz Lackner: Der neue Salzburger Erzbischof
2. Myanmar: Erzbischof für Frieden, Dialog und Menschenrechte
3. 20 Jahre Institut für Ethik und Recht in der Medizin
4. Wien-Favoriten: Im "Mikro-Kosmos der Religionen"

1. Franz Lackner: Der neue Salzburger Erzbischof

Er ist passionierter Läufer, 57 Jahre alt und hat als Jugendlicher eine Elektrikerlehre absolviert: Franz Lackner. In den ersten Monaten will der neue Erzbischof der Erzdiözese Salzburg ein "Hörender sein und die Menschen kennenlernen". Elf Jahre lang war Lackner Weihbischof in der Diözese Graz-Seckau. Die offizielle Amtseinführung wird am Sonntag, 12. Jänner 2014, um 14.00 Uhr im Salzburger Dom stattfinden. - Gestaltung: Elisabeth Mayer


2. Myanmar: Erzbischof für Frieden, Dialog und Menschenrechte

Nach 50 Jahren Militärherrschaft gibt es in Myanmar, das im deutschen Sprachraum vielfach auch Burma genannt wird, erste Anzeichen einer Demokratisierung. Eine Kommission arbeitet derzeit an einer neuen Verfassung, in zwei Jahren wird ein neues Parlament gewählt, ebenso ein neuer Staatspräsident. Für das Amt kandidieren will auch die Friedensnobelpreisträgerin und Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi. Ende Oktober war sie in Begleitung des Erzbischofs von Rangun, Charles Maung Bo bei Papst Franziskus. Charles Maung Bo gilt als eine der wichtigsten Persönlichkeiten, die sich für den Frieden im Land, den interreligiösen Dialog und die Menschenrechte einsetzen. Auf Einladung der Päpstlichen Missionswerke "Missio" war er kürzlich in Wien. Gestaltung: Mosha Nikolic und Judith Fürst


3. 20 Jahre Institut für Ethik und Recht in der Medizin

Interkulturelle Medizin- und Pflege-Ethik und Patientensicherheit: Das sind etwa Forschungsbereiche am Institut für Ethik und Recht in der Medizin an der Universität Wien. Gegründet wurde das Institut vor 20 Jahren von Günter Virt, dem langjährigen Vorstand des Instituts für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Uni Wien. Seit 12 Jahren leitet es der evangelische Theologe und Bioethiker Ulrich Körtner. - Gestaltung: Maria Harmer


4. Wien-Favoriten: Im "Mikro-Kosmos der Religionen"

21 verschiedene religiöse Einrichtungen an nur einer Straße - kaum wo in Österreich gibt es eine derartige Dichte an islamischen Gebetsräumen und christlichen Kirchen, wie an der Quellenstraße, im traditionellen Wiener Zuwandererbezirk Favoriten. Während praktizierende katholische Gläubige hier weniger werden, nimmt die Zahl von Musliminnen und Muslimen zu. Allein an der Quellenstraße liegen neben 7 Kirchen 10 islamische Gebetsräume. Auf diesen Mikro-Kosmos der Religionen aufmerksam machte kürzlich ein von der Gebietsbetreuung Favoriten organisierter Spaziergang. - Gestaltung: Andreas Mittendorfer


Moderation: Sandra Szabo

Sendereihe

Mehr dazu in oe1.orf.at

Journal-Panorama

DO | 21 November 2013