Nachtquartier

Sprache & Gewalt
Sprachphilosoph Gerald Posselt zu Gast bei Helmut Jasbar
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79, Mails an nachtquartier@orf.at.

Obwohl Sprache eines der zentralen Themen der Philosophie des 20. Jahrhunderts ist und Gewalt spätestens seit den 1960er Jahren im Zentrum interdisziplinärer Forschung steht, blieb die Frage nach dem Verhältnis von Sprache und Gewalt bis zum Ende des 20. Jahrhunderts weitgehend ausgespart. Demgegenüber steht das in den letzten Jahren stark gestiegene Interesse an Fragen sprachlicher Gewalt und Verletzbarkeit: Von Beleidigungen und Beschimpfungen, politischen und religiösen Formen von Propaganda und Verhetzung, über strukturelle Formen der Diskriminierung bis hin zum zunehmenden Problem von Mobbing und Shitstorms im Internet, sind wir alltäglich mit einer Vielzahl unterschiedlicher Formen sprachlicher Gewalt konfrontiert.
Doch warum sind wir überhaupt durch sprachliche Äußerungen verletzbar? Ist Sprache einfach nur ein Instrument, zur Ausübung von Macht und Gewalt - oder kommt der Sprache selbst eine eigene Gewaltsamkeit zu? Und wenn ja, wie ist das Verhältnis von Sprache und Gewalt genau zu denken? Wo verlaufen die Grenzen zwischen sprachlicher und körperlicher Gewalt, zwischen sprachlicher und körperlicher Verletzbarkeit? Gibt es so etwas wie eine gänzlich gewaltfreie Sprache und absolut sinnlose Gewalt? Gibt es Kriterien, um die Gewaltsamkeit sprachlicher Äußerungen zu beurteilen und welche Möglichkeiten haben wir, um sprachlicher Gewalt zu begegnen und Formen des Gegensprechens ins Werk zu setzen?

Helmut Jasbar im Gespräch mit Gerald Posselt. Rufen Sie an, reden Sie mit unter 0800 22 69 79 oder schreiben Sie uns ein Mail an nachtquartier@orf.at.

Posselt studierte Philosophie, Germanistik, Physik und Chemie in Darmstadt und Freiburg im Breisgau; er war Visiting Scholar am Department of Rhetoric der University of California Berkeley und ist assoziiertes Mitglied am Graduiertenkolleg "Repräsentation, Rhetorik, Wissen" an der Viadrina Universität Frankfurt/Oder. Seit 2001 lebt er in Wien.
Er ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsprojekt "Produktive Differenzen: Geschlechterforschung als Beobachtung und Performanz von Differenz"; seit 2004 ist er Universitätslektor am Institut für Philosophie und Germanistik der Universität Wien, seit 2010 Senior Lecturer am Institut für Philosophie und seit 2014 Leiter des FWF-Projekts "Sprache und Gewalt: Die ethisch-politische Wende nach dem linguistic turn".

Service

Katachrese. Rhetorik des Performativen. München: Fink 2005.

Sprachphilosophie: Eine Einführung. Wien: Facultas 2014 (gem. mit Matthias Flatscher)

Demokratie und das Risiko der Wortergreifung, in: Der Standard 1. August 2013, Kommentar der anderen


Gerald Posselt - Universität Wien

Demokratie und das Risiko der Wortergreifung in Der Standard

Playlist

Urheber/Urheberin: Violence
Titel: Gutterslut
Album: Torture Tactics
Ausführender/Ausführende: Violence
Länge: 01:14 min
Label: Universal

Urheber/Urheberin: The Weakerthans
Titel: Night Windows
Ausführender/Ausführende: The Weakerthans
Länge: 02:50 min
Label: Sony

Urheber/Urheberin: Eminem
Titel: Kill You
Album: The Marshall Mathers LP
Ausführender/Ausführende: Eminem
Länge: 02:16 min
Label: Universal

Urheber/Urheberin: Alanis Morisette
Album: Flavors of Entaglement
Titel: Versions of Violence
Ausführender/Ausführende: Alanis Morisette
Länge: 02:02 min
Label: Sony

Sendereihe