Zeit-Ton extended

A sound has no legs to stand on.
Gestaltung: Christian Scheib gemeinsam mit der Choreographin Christine Gaigg und dem Komponisten Bernhard Lang

Der Choreograf Merce Cunningham und die Musik der letzten Jahrzehnte - "Music for Merce".
Es sei "clearly impossible to do" merkt der überaus virtuose Pianist David Tudor 1952 zu einem anstehenden Projekt an, "but we're going right ahead to do it anyway". Ab circa 1952/53 kippt die Kooperation einiger junger, radikaler amerikanischer Künstler der verschiedensten Kunstsparten in eine ganz neue Qualität. Der Tänzer und Choreograph Merce Cunningham, die Musiker und Komponisten John Cage, David Tudor und Christian Wolff, bildende Künstler wie Robert Rauschenberg als Set Designer, legendäre Tänzerinnen wie Carolyn Brown und Viola Farber beginnen eine völlig neue, nicht-narrative, nicht-expressive Bühnenkunst zu entwerfen, oder, um das "nicht-" wegzulassen, sie beginnen eine Kunst der bloßen Präsenz, der, wie es dann heißt, "each-thingness" zu entwerfen. Alles ist exakt und genau das, als welche Bewegung, als welcher Klang es gerade wahrzunehmen ist. Und ist - das ist damit inkludiert - nicht Teil einer durchgehenden Narration, sondern lebt von seinem Eigenwert. Das kann bis heute - und konnte vor allem damals - ganz schön irritieren.

Jede Bewegung steht für sich und nicht für symbolische Bedeutung, jede lange Bewegungsabfolge dann erst recht auch. Und diese braucht dann vor allem auch keine anderen künstlerischen Maßnahmen rundherum mehr, um ihr Erscheinen zu unterstützen oder zu erklären, also keine Musik, auf deren Rhythmik der Tanz aufbaut, keine Bühne, die die Bewegungen ins rechte Licht rückt. Das aber wiederum hieß für Musik und bildende Kunst im umgekehrten Wechselspiel, dass sie im Zusammenspiel mit dem Tanz plötzlich einen in diesem Zusammenhang bis dahin gänzlich unbekannten Eigenwert gewinnen; sie haben sich vom Tanz mindestens so emanzipiert, wie der Tanz sich von ihnen. Was bleibt, ist die so simple wie elementare Gemeinsamkeit, dass Tanz wie Musik Zeit braucht, um wahrnehmbar zu sein.

Playlist

Komponist/Komponistin: David Behrman
Titel: Long Throw
Ausführende: David Behrman
Länge: 12:20 min
Label: New World Records 80712-2

Komponist/Komponistin: Takehisa Kosugi
Titel: Wave-Code A-Z
Ausführende: Takehisa Kosugi
Länge: 14:10 min
Label: New World Records 80712-2

Komponist/Komponistin: Gordon Mumma
Titel: Mesa
Ausführende: Gordon Mumma und David Tudor, electronics
Länge: 10:10 min
Label: New World Records 80712-2

Sendereihe

Gestaltung

  • Christian Scheib