Leporello

Jacqueline Kornmüller inszeniert Zadie Smith im Wiener Jörgerbad
Graffiti im Flakturm: Ausstellung "Letzte Mitteilung an die Welt"

Jacqueline Kornmüller inszeniert Zadie Smith im Wiener Jörgerbad

"Die Botschaft von Kambodscha" heißt eine Erzählung der britischen Schriftstellerin Zadie Smith (Kiepenheuer & Witsch) rund um die junge afrikanische Frau Fatou, die als Haushälterin und Kindermädchen unter widrigen Bedingungen in London arbeitet, unbezahlt und ohne Rechte. Zu ihren wenigen Freiheitsmomenten gehört ihr wöchentlicher heimlicher Ausflug ins Schwimmbad. Die Regisseurin Jacqueline Kornmüller von der Künstlergruppe "Wenn es soweit ist" hat die literarische Betrachtung über Migration, Ausgrenzung und soziale Ungerechtigkeit nun dramatisiert - wie gewohnt an einem ungewohnten Spielort, nämlich dem Wiener Jörgerbad aus dem Jahr 1914. Es ist das älteste bestehende Hallenbad Wiens und mit seiner an den Jugendstil angelehnten Architektur auch eines der schönsten. Premiere ist am 3. Mai, die Musik zum Stück stammt vom Wiener Duo "Die Strottern", alias Klemens Lendl und David Müller, die auch als Live-Musiker Teil der Inszenierung sein werden.-Judith Hoffmann


Graffiti im Flakturm: Ausstellung "Letzte Mitteilung an die Welt"

Mit bis zu 55 Metern Höhe gehören die massiven Flaktürme selbstverständlich zum Wiener Stadtbild. Erbaut wurden sie zwischen 1942 und 1945 von Zwangsarbeitern aus Italien, Frankreich und anderen europäischen Ländern, erzählt Ute Bauer-Wassmann vom interdisziplinären Forschungszentrum Architektur und Geschichte. 2006, als im Rahmen einer Ausstellung der Flakturm im Arenbergpark temporär zugänglich war, entdeckte sie durch Zufall, dass sich die Zwangsarbeiter dort in Form von Graffiti verewigt hatten. Die Botschaften waren mit Kreide oder Bleistift auf Ziegel und Putz geschrieben, manche einfach in den nassen Estrich geritzt worden. Es handelt sich um Eigennamen, Zeichnungen und Parolen der französischen Resistance. Das interdisziplinäre Forschungszentrum Architektur und Geschichte hat sie dokumentiert und nun erstmals in einer Ausstellung in der Passage des Künstlerhauses öffentlich gezeigt. Noch bis 6. Mai ist die Schau bei freiem Eintritt zu besichtigen, unter dem Titel "Letzte Mitteilung an die Welt" findet dort am 29. 4. eine Diskussionsveranstaltung in Kooperation mit dem Forum für experimentelle Architektur statt.- Gestaltung: Judith Hoffmann






Service

Kostenfreie Podcasts:
Leporello - XML
Leporello - iTunes

http://www.wennessoweitist.com/html/DieBotschaftVonKambodscha.html I Wenn es soweit ist


http://www.if-ag.org/ I Interdisziplinäres Forschungszentrum Architektur und Geschichte

Sendereihe