Dimensionen - die Welt der Wissenschaft

Aktionstage politische Bildung.
"Aufenthaltsbeendende Maßnahmen". Von Abschiebungen, zivilgesellschaftlichem Widerstand und der Forderung nach globaler Freizügigkeit.
Gestaltung: Gabriele Anderl

Die Abschiebung von Migrantinnen und Migranten ohne Aufenthaltsbewilligung und von Schutzsuchenden nach negativem Ausgang des Asylverfahrens ist eine häufig angewandte staatliche Zwangsmaßnahme, die für die Betroffenen oft dramatische Folgen hat. Auch die als Alternative angebotene "freiwillige Rückkehr" in das Heimatland wird vielfach nicht als selbstbestimmte Entscheidung erlebt.

Gleichzeitig leben in Österreich und anderen europäischen Staaten immer mehr Menschen, die infolge behördlicher Beschlüsse abgeschoben werden sollten, de facto aber aus unterschiedlichen Gründen nicht abschiebbar und zu einem Leben in einem weitgehend rechtsfreien Raum verurteilt sind. Zunehmend formiert sich zivilgesellschaftlicher Widerstand gegen Abschiebungen, und es wird die Forderung nach einem Recht auf globale Freizügigkeit laut.

Sendereihe

Mehr dazu in oe1.orf.at

Radiogeschichten

MI | 06 Mai 2015