Nachtquartier

Toiletten oder Freundschaft? Über faktische Armut und relativen Mangel. Michaela Moser zu Gast bei Kristin Gruber. Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

Wie erklärt man einem Kenianer, der in einem Slum in Nairobi mit einer Million Menschen lebt, was Armut in Österreich bedeutet?
Michaela Moser stand vor dieser Aufgabe, als sie 2007 am Weltsozialforum in Nairobi teilnahm. "Es wurde viel darüber diskutiert, was Armut bedeutet. Die Armut in Österreich ist eine andere. Natürlich haben Armutsbetroffene hier Sachen, die sie dort nicht haben. Dafür ist die Isolation in Österreich ein viel größeres Problem. Wir haben damals scherzhaft und auch ernsthaft gefragt: Toiletten oder Freundschaften, was ist wichtiger? Natürlich braucht man beides und kann es nicht gegeneinander ausspielen." Michaela Moser hat Theologie studiert, in Philosophie promoviert und ihren Master in Public Relations gemacht. In Ihrer Dissertation hat sie sich im Speziellen mit dem Thema Frauenarmut auseinandergesetzt. 10 Jahre lang leitete sie das PR-Büro der Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatung, seit 1998 ist sie im Team der Armutskonferenz. In der FH St.Pölten bildet sie Sozialarbeiter_innen und Pädagog_innen aus und forscht am llse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung. Wann und wie oft fühlen wir uns arm oder reich? In welcher Relation stehen diese subjektiven Gefühle zur faktischen Armut und zum faktischen Reichtum Österreichs? Wie definieren wir ein gutes Leben und denken wir uns das nur oder fühlen wir es auch? Im Nachtquartier spricht Michaela Moser mit Kristin Gruber und Anrufer_innen über den Forschungsstand, philosophische Konzepte, persönliche Erfahrungen und vielleicht auch über ihr Leben im Wohnprojekt Wien,das im letzten Jahr mit dem Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden ist.
Rufen Sie an, reden Sie mit unter 0800 22 69 79 oder schreiben Sie uns per Mail an nachtquartier@orf.at.

Service

Veranstaltungshinweis:
"Es reicht. Für alle!"
Österreichweite Aktionstage der Armutskonferenz
14. bis 17.Oktober 2015

17.Oktober Internationaler Tag gegen Armut und soziale Ausgrenzung

Michaela Moser am Institut für Soziale Inklusionsforschung

Die Armutskonferenz

Wohnprojekt Wien

Playlist

Urheber/Urheberin: Eric Wainaina
Titel: Twende Twende!
Ausführender/Ausführende: Eric Wainaina
Länge: 02:42 min
Label: Manus

Urheber/Urheberin: Britta
Titel: Wer wird Millionär
Ausführender/Ausführende: Britta
Länge: 02:38 min
Label: Flittchen Records

Komponist/Komponistin: George Gershwin
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Ira Gershwin
Bearbeiter/Bearbeiterin: Bronski Beat
Album: THE VERY BEST OF JIMMY SOMMERVILLE, BRONSKI BEAT AND THE COMMUNARDS
Titel: It ain't necessarily so / aus der Oper "Porgy and Bess"
Ausführende: Bronski Beat /Gesang m.Begl.
Länge: 02:04 min
Label: London/Warner Music 0927412582

Urheber/Urheberin: catch-pop string-strong
Titel: Die guten Menschen
Ausführender/Ausführende: catch-pop string-strong
Länge: 00:50 min
Label: col legno

Komponist/Komponistin: Frederic Chopin
Gesamttitel: CHOPIN: SÄMTLICHE NOCTURNES UND IMPROMPTUS - Angela Hewitt
Titel: Nocturne für Klavier in Des-Dur op.27 Nr.2
Solist/Solistin: Angela Hewitt /Klavier
Länge: 00:42 min
Label: Hyperion CDA 673712 (2 CD)

Sendereihe