Lange Nacht der Neuen Musik

musikprotokoll 2015. Pure Elektronik. Vintage Concerts. Gestaltung: Franz Josef Kerstinger und Rainer Elstner

Heute ist er im Technischen Museum in Wien zu bewundern, der "Hönig 78", der in den 1970er Jahren gebaute "spannungsgesteuerte Synthesizer", eine mit Elektronik und Feinmechanik vollgestopfte Apparatur mit zig Drehreglern, Kabeln und variablen Steckverbindungen.

Dieses von Heinz Hönig, dem ersten Leiter des Instituts für Elektronische Musik (IEM) in Graz, selbst gebaute Gerät zur Erzeugung vielfältiger elektronischer Klänge stand am Beginn der Möglichkeit am Institut für Elektronische Musik in Graz ein synthetische Klangwelt zu erschaffen und damit in einem gewissen eng gesteckten Rahmen musikalische Werke zu kreieren.

Aus dieser Zeit bis heute hat Winfried Ritsch vom IEM der Grazer Kunstuniversität für das "musikprotokoll im steirischen herbst" Kompositionen Elektronischer Musik ausgewählt, um die Kreativität der Komponistinnen und Komponisten in diesem Bereich bzw. die Entwicklung der Elektronischen Musik zu zeigen, wie sie am IEM und mit Hilfe dieses Grazer Instituts entstanden ist.

Playlist

Komponist/Komponistin: Katharina Klement
Titel: Brandung II
Ausführende: Katharina Klement / Elektronik
Länge: 02:44 min
Label: Manus

Komponist/Komponistin: Ming Wang
Titel: Gelbe Gefahr (1996)
Ausführende: Ming Wang / Elektronik
Länge: 08:20 min
Label: Manus

Komponist/Komponistin: Anestis Logothetis
Titel: Fantasmata + Meditation
Ausführende: Anestis Logothetis / Elektronik
Länge: 04:36 min
Label: Manus

Komponist/Komponistin: Gösta Neuwirth
Titel: Vanish
Ausführende: Gösta Neuwirth / Elektronik
Länge: 02:40 min
Label: Manus

Komponist/Komponistin: Martina Cizek
Titel: Knarz
Ausführende: Martina Cizek / Elektronik
Länge: 04:07 min
Label: Manus

Komponist/Komponistin: Anestis Logothetis
Titel: Fantasmata + Meditation
Ausführende: Anestis Logothetis / Elektronik
Länge: 04:36 min
Label: Manus

Sendereihe

Gestaltung

  • Rainer Elstner