Über die Vorliebe der Bluesmusiker für blumige Beinamen

Musik aus allen Richtungen mit Wolfgang Schlag. Von Sauberköpfen, Heulern und Scheunentoren.

Von Sauberköpfen, Heulern und Scheunentoren. Über die Vorliebe der Bluesmusiker für blumige Beinamen

Eltern, Jugendfreunde, Lehrer oder sie selbst erfanden die auffälligen Beinamen, aber auffällig ist ebenso, dass es kaum wo in der Musikgeschichte so viele Spitznamen gibt wie bei Bluesmusikern und da ist "Guitar" noch der einfachste.

Eine bluesologische Namensforschung mit Clarence "Gatemouth" Brown, James "Wide Mouth" Brown, Eddie "Cleanhead" Vinson, Howlin´ Wolf u.a.

Playlist

Urheber/Urheberin: Vinson
Titel: JUICE HEAD BABY
Ausführender/Ausführende: Eddie "Cleanhead" Vinson
Länge: 03:07 min
Label: Philips 6369406

Komponist/Komponistin: Bob Wills
Komponist/Komponistin: Tommy Duncan
Titel: What's The Matter With The Mill
Ausführende: Memphis Minnie
Länge: 02:48 min
Label: sagablues 43

Komponist/Komponistin: H-Bomb Ferguson
Titel: My Brown Frame Baby
Ausführende: H-Bomb Ferguson
Länge: 02:23 min
Label: sagablues 41

Komponist/Komponistin: Memphis Slim
Titel: Rock me baby
Solist/Solistin: B.B. King /Gesang + Gitarre
Länge: 02:47 min
Label: Dejavi DVRECD 38

Komponist/Komponistin: Frankie "Half Pint" Jaxon
Titel: Chocolate to the Bone
Ausführende: Frankie "Half Pint" Jaxon
Länge: 03:08 min
Label: sagablues 41

Komponist/Komponistin: Sonny Boy Williamson II
Komponist/Komponistin: Willie Dixon
Komponist/Komponistin: Ralph Bass
Titel: Help me
Ausführende: Sonny Boy Williamson
Länge: 03:06 min
Label: BCD 16932

Komponist/Komponistin: Clarence "Gatemouth" Brown
Titel: Dollar got the Blues
Ausführende: Clarence "Gatemouth" Brown
Länge: 02:00 min
Label: BCD 16933

Sendereihe