Außenaufnahme des Psychiatrischen Krankenhauses "Baumgartner Höhe" in Wien

APA/PICTUREDESK.COM/ROLAND SCHLAGER

Endstation Steinhof. Die Kinder vom Pavillon 15

Bis in die späten 1980er Jahre war der Umgang mit behinderten Kindern in Wien geprägt von Gewalt, Unverständnis, Entmenschlichung.- Gestaltung: Beate Tomassovits

Die Kinder wurden abgeschoben, Förderung und Therapie gab es kaum. In der so genannten Klinik Rett am Rosenhügel landeten die Fälle, für die es nach damaliger Fachmeinung noch Hoffnung gab, die hoffnungslosen Fälle kamen in die geschlossene Anstalt am Steinhof, wo sie zwangsweise festgehalten wurden. Die Stadt Wien wusste davon und nahm es in Kauf.

Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Studie über die Behandlung von Kindern und Jugendlichen in der Wiener Psychiatrie, die nun veröffentlicht wurde. Doch wie haben Betroffene, Angehörige und Pflege-Personal die Zustände erlebt?

Sendereihe