Eisernes, kleines Kreuz mit Jesus

AFP/VINCENZO PINTO

Provokationen in der Passionszeit

In denTagen vor Ostern möchte der evangelisch-reformierte Landessuperintendent Thomas Hennefeld das Rebellische und Verstörende an Jesus und seiner Passion zur Sprache bringen. - Gestaltung: Alexandra Mantler

"Jedesmal, so erinnern sich die Jungen und die Alten, wenn wir zusammen das Passah-Mahl feierten, dann spürten wir, dass wir zusammengehören, dann hatten wir keine Angst vor den Herren dieser Welt..." - So hat es der deutsche evangelische Theologe und Schriftsteller Uwe Seidel formuliert.

Jüdinnen und Juden feiern in diesen Tagen das Pessachfest. Sie erinnern sich an die Befreiung der Israeliten aus Ägypten, an die Befreiung aus Gefangenschaft und Sklaverei. Die feiernde Gemeinde wird aufgefordert, diese Geschichte so zu lesen, die Gebete so zu sprechen und die Lieder so zu singen, als wäre jeder und jede heute davon betroffen, als würde jeder und jede heute aus Ägypten ausziehen und Gott ihn ins verheißene Land führen.

Das bedeutet aber auch, sich nicht nur an die eigene Geschichte zu erinnern sondern sich in der Gegenwart für Menschen einzusetzen, die in Unterdrückung und Gefangenschaft leben müssen und die sich nach Befreiung sehnen. Das 1. Gebot in der Bibel nach reformierter Tradition lautet: Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus Ägypten befreit hat. Also auch für die Evangelisch-Reformierten im 16. Jahrhundert war dieser biblische Bezug wichtig.

Es ist der eine und ewige Gott, der Menschen aus ihren Fesseln befreit, und der es nicht ertragen will, wenn Menschen unter ungerechten Verhältnissen leben müssen. Jesus hat wohl auch das Passah- oder Pessach-Mahl mit seinen Jüngern gefeiert. In beiden Fällen geht es um Befreiung und darum, dass Menschen keine Angst mehr haben vor den Herrn dieser Welt. Damit werden sie widerstandsfähig gemacht und furchtlos. Das ist eine Gefahr für alle Herrschenden und für die Ohnmächtigen eine Hoffnung.

Service

Buch, "Wege nach Golgatha - Biblische Texte verfremdet 10", Calwer-Kösel

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Playlist

Komponist/Komponistin: Antonio Vivaldi/1678 - 1741
Titel: Konzert für Violoncello, Streicher und B.c. in h-moll RV 424
* Largo - 2.Satz (00:02:24)
Cellokonzert
Solist/Solistin: Heinrich Schiff /Violoncello
Orchester: Academy of St.Martin in the Fields
Leitung: Iona Brown
Ausführende: Ian Watson /Cembalo
Ausführende: Denis Vigay /Violoncello
Länge: 02:00 min
Label: Philips 4111262

Sendereihe

Gestaltung