Clarisse Cossais

HEIKE TAUCH

Hörspiel-Studio

"Metamorphosen" von Heike Tauch und Florian Goldberg. Mit Daniel Montoya, Clarisse Cossais, Yuho Yamashita, Felix Goeser, Luis Mejia, Indira Koch, Keiko Kido-Lerch, Juan Lucas, Randall Nordstrom, Wolfgang Emanuel Schmidt. Komposition: Cathy Milliken. Regie: Heike Tauch (DLF 2015).

Musik ist eine internationale Sprache - und jedes gute Orchester setzt sich aus Musikern und Musikerinnen verschiedenster Sprache und Herkunft zusammen. Das dokumentarisch-musikalische Hörspiel folgt fünf Musikern und Musikerinnen aus aller Welt, die aktuell in Berlin gemeinsam musizieren.

Max Oppenheimers Gemälde "Das Klingler-Quartett" von 1917 zeigt das weltberühmte Quartett als ein ineinander verschränkter Hände und Instrumente. Es zeigt den besonderen Moment, in dem Schönheit entsteht - über alle nationalen, religiösen oder kulturellen Grenzen hinweg. Ein fragiler Moment: Damals endete er mit dem Ersten Weltkrieg. Das Quartett, das aus Staatsbürgern einander nun bekriegender Nationen bestand, musste sich auflösen.

Ähnlich verschränkt wie die Hände auf dem Gemälde sind in dem Hörspiel "Metamorphosen" die Geschichten von fünf Musikern und Musikerinnen aus verschiedenen Kontinenten, die im heutigen Berlin zusammen musizieren. Ihre biografischen Miniaturen, Abbild der Verwerfungen des 20. Jahrhunderts, werden zur Allegorie auf dem unvollendeten Weg Europas zu einem Raum friedlichen, toleranten Miteinanders.

Sendereihe