Philharmonisches in Ö1

Zum 10. Todestag von Mstislaw Rostropowitsch. Antonin Dvorák: Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104 (Dirigent: Seiji Ozawa; Mstislaw Rostropowitsch, Violoncello; aufgenommen am 5. Oktober 2003 im Großen Musikvereinssaal Wien) * Franz Schubert: a) Sonate für Arpeggione und Klavier a-Moll D 821 (Bearbeitung für Violoncello und Klavier) (Mstislaw Rostropowitsch, Violoncello; Benjamin Britten, Klavier; aufgenommen im Juni 1968); b) Symphonie Nr. 4 c-Moll D 417 (Dirigent: Istvan Kertesz). Gestaltung: Stefanie Maderthaner

Vor fast genau 10 Jahren (am 27.4.2007) starb Mstislaw Rostropowitsch- einen Monat nach seinem 80. Geburtstag, in Moskau. Dort hatte er, nach langen Jahren im Exil, sich wieder eine Wohnung genommen. 1971 hatte man ihn mit einem Ausreiseverbot belegt, da er den Literatur-Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn bei sich wohnen ließ (der letzten Endes 1974 aus der Sowjetunion ausgewiesen wurde). 1974 gingen auch Rostropowitsch und seine Frau - sie war eine bekannte Sängerin - in die Schweiz. Rostropowitsch inspirierte viele Komponisten zu neuen Cellowerken. U.a. auch Benjamin Britten (den wir in diesem Philharmonischen als Klavierbegleiter erleben werden).

Rostropowitsch erhielt 2002 in Wien die Ehrenmitgliedschaft der Gesellschaft der Musikfreunde. Auch sein letzter öffentlicher Auftritt am 20. Juni 2005 war im Wiener Musikverein. Genau diese Aufnahme werden wir im Philharmonischen noch einmal erleben.
Das Dvorak- Cellokonzert mit Mstislaw Rostropowitsch als Solist am Cello- eine "Jahrhundertfigur", wie ihn der Autor Manuel Brug auch nennt.

Durch Rostropowitsch, so Brug, wurde das Cello zum "wahren Instrument des 20. Jahrhunderts: sonor und voluminös, aber auch feinsinnig, wissend, zur Klage und harscher Wut fähig; ein Chamäleon, anpassungsfähig in allen musikalischen Lebenslagen."

Playlist

Komponist/Komponistin: Antonin Dvorak
Titel: Konzert für Violoncello und Orchester in h-moll op.104 B.191
Allegro. Quasi improvisando - 1.Satz (15.04)
Adagio ma non troppo - 2.Satz (11.44)
Finale. Allegro moderato - 3.Satz (12.55)
Orchester: Wiener Philharmoniker
Leitung: Seiji Ozawa
Solist/Solistin: Mstislaw Rostropowitsch /Violoncello
Länge: 43:13 min
Label: Simrock Berlin

Komponist/Komponistin: Franz Schubert/1797 - 1828
Titel: Sonate für Arpeggione und Klavier in a-moll DV 821 / Bearbeitung für Violoncello und Klavier
* Allegro moderato - 1.Satz (00:13:33)
Solist/Solistin: Mstislaw Rostropowitsch /Violoncello
Solist/Solistin: Benjamin Britten /Klavier
Länge: 13:34 min
Label: Decca 4178332

Komponist/Komponistin: Franz Schubert/1797 - 1828
Titel: Symphonie Nr.4 in c-moll DV 417
Populartitel: Tragische
* Adagio molto. Allegro vivace - 1.Satz (00:07:23)
* Andante - 2.Satz (00:08:41)
* Menuett; Allegro vivace; Trio - 3.Satz (00:02:42)
* Allegro - 4.Satz (00:07:19)
Orchester: Wiener Philharmoniker
Leitung: Istvan Kertesz
Länge: 26:25 min
Label: Decca 4523902 (2CD)

Komponist/Komponistin: Ludwig van Beethoven
Titel: Sonate für Klavier und Violoncello in D-Dur op.102 Nr.2
* Allegro - Allegro fugato - 3.Satz (00:04:01)
Cellosonate
Solist/Solistin: Mstislaw Rostropowitsch /Violoncello
Solist/Solistin: Svjatoslav Richter /Klavier
Länge: 04:06 min
Label: Philips 4646772 (2 CD)

Sendereihe