Pelleas und Melisande

Sächsische Staatskapelle Dresden, Dirigent: Christian Thielemann; Daniil Trifonov. Gabriel Fauré: Prélude aus der Schauspielmusik zu Maurice Maeterlincks "Pelléas et Mélisande" op. 80 Maurice Ravel: Konzert für Klavier und Orchester G-Dur Zugabe des Solisten: Nikolai Medtner: Nr.8 Alla Reminiscenza aus "Vergessene Weisen" op.38 - (aufgenommen am 22. Mai im Großen Musikvereinssaal in Wien in Dolby Digital 5.1 Surround Sound). Präsentation: Andreas Maurer

Schönberg schuf seine symphonische Dichtung "Pelleas und Melisande" fast zeitgleich zu Debussys Arbeit an dessen gleichnamiger Oper. In spätromantischen Lyrismen folgt der Wiener Komponist Maeterlincks symbolistischem Drama. Dem Werk zur Seite steht ein Klassiker seiner Gattung: Ravels Klavierkonzert G-Dur bewegt sich "im Geiste der Konzerte von Mozart und von Saint-Saëns", wie es der Komponist einmal genannt hat.

Leider hat Sofia Gubaidulina ihr ursprünglich angekündigtes neues Orchesterwerk »Der Zorn Gottes« nicht rechtzeitig fertigstellen können. Anstelle dieses Werkes erklingt zu Beginn das Prélude aus der Schauspielmusik zu Maeterlincks »Pelléas et Mélisande« von Gabriel Fauré.
(Staatskapelle Dresden)

Service

Diese Sendung wird in Dolby Digital 5.1 Surround Sound übertragen. Die volle Surround-Qualität erleben Sie, wenn Sie Ö1 unter "OE1DD" über einen digitalen Satelliten-Receiver und eine mehrkanalfähige Audioanlage hören.

Playlist

Komponist/Komponistin: GABRIEL FAURÉ/1845-1924
Komponist/Komponistin: MAURICE RAVEL/1875-1937
Titel: FAURÉ: Prélude aus der Schauspielmusik zu Maurice Maeterlincks "Pelléas et Mélisande" op.80 - Quasi adagio (5.27)
attacca

Titel: RAVEL: Konzert für Klavier und Orchester G-Dur (24.37)

* I. Allegramente (9:12)
* II. Adagio assai (11:21)
* III. Presto (4:04)
Orchester: Sächsische Staatskapelle Dresden
Solist/Solistin: Daniil Trifonov/Klavier
Leitung: Christian Thielemann
Länge: 30:03 min
Label: Kalmus/Kaufm./EMS/Kaufm.

Komponist/Komponistin: NIKOLAI MEDTNER/1880-1951
Titel: Zugabe: Nr.8 Alla Reminiscenza. Quasi coda aus "Vergessene Weisen" op.38
Solist/Solistin: Daniil Trifonov/Klavier
Länge: 02:58 min
Label: Russ.Staatsverlag

Sendereihe

Gestaltung