KFOR-Soldaten, Mohnblumen

AFP/ARMEND NIMANI

Kosovo: Hoffnungsschimmer im Pulverfass

Seit 2008 ist der Kosovo mit seinen 1,8 Millionen Einwohnern unabhängig, eine EU-Mitgliedschaft aber ist in weiter Ferne. - Gestaltung: Christph Kersting

Längst nicht alle EU-Staaten erkennen die Republik Kosovo als unabhängigen Staat an. Unterdessen ist die Lage im Land weitestgehend ruhig, die KFOR-Truppen unter Leitung der NATO sind omnipräsent und schützen neuralgische Punkte, wie die wenigen verbliebenen serbischen Enklaven oder serbisch-orthodoxe Klöster. Von Normalität, von einem entspannten Zusammenleben zwischen mehrheitlich muslimischen Albanern und der serbischen Minderheit, kann jedenfalls noch keine Rede sein. Gleiches gilt für die Roma, die im Kosovo sozial am schlechtesten gestellte Gruppe. Doch es gibt auch Lichtblicke im Vielvölkerstaat Kosovo.

Sendereihe