Wie in Hollywood gehackt wird

1. Ein Killerroboter als Korallenretter - Der Cotsbot tötet per Giftspritze
Gestaltung: Anna Masoner
2. Hollywood Hacking - Computer im Film
Gestaltung: Sarah Kriesche

1. Das Great Barrier Reef vor der Nordostküste Australiens ist das größte Korallenriff der Erde, und es steht gehörig unter Stress. Das liegt nicht nur an den steigenden Wassertemperaturen, sondern auch an gefräßigen Seesternen, die sich dort bedrohlich rasant ausgebreitet haben. An der Queensland University of Technology in Brisbane wird derzeit ein Unterwasserroboter entwickelt, der in Zukunft helfen könnte, die Plage einzudämmen - per Giftspritze. Er navigiert nicht nur autonom durchs Wasser, er entscheidet auch selbst, wann er zuschlägt und wann nicht. Wie sicher man jetzt am Great Barrier Reef noch schnorcheln kann und welchen ethischen Fragen sich die Wissenschafter stellen müssen, hat Anna Masoner herausgefunden.

2. Längst ist das Knacken von Passwörtern, das Eindringen in Infrastrukturen und das Klauen von Daten ein selbstverständlicher Bestandteil in Krimis und Thrillern. Dass die Darstellung mit der realen Arbeit der IT-Industrie oft nicht viel gemeinsam hat, ist manchmal der Dramaturgie geschuldet, manchmal Klischees und Unwissen. Allerdings, nur weil Abläufe verkürzt dargestellt werden, heißt das nicht, dass diverse IT-Stunts unmöglich wären. Der Sicherheitsforscher Adrian Dabrowski hat sich gemeinsam mit Sarah Kriesche ein paar Blockbuster genauer angeschaut und analysiert, was wir daraus lernen können - oder auch nicht.

Sendereihe