Marco Armiliato (Musikalische Leitung), Krassimira Stoyanova (Donna Lucrezia Borgia), Juan Diego Flórez (Gennaro), Ildar Abdrazakov (Don Alfonso), Mozarteumorchester Salzburg

SALZBURGER FESTSPIELE/MARCO BORRELLI

Gaetano Donizetti: "Lucrezia Borgia"

Mit Krassimira Stoyanova (Lucrezia Borgia), Juan Diego Florez (Gennaro), Ildar Abdrazakov (Don Alfonso), Teresa Iervolino (Maffio Orsini), Andrew Haji (Rustighello) und Gordon Binter (Astolfo) . Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, Mozarteumorchester Salzburg; Dirigent: Marco Armiliato
(aufgenommen am 27. August im Großen Festspielhaus im Rahmen der Salzburger Festspiele 2017 in Dolby Digital 5.1 Surround Sound). Präsentation: Philipp Weismann

Als "unseligste Frauengestalt der modernen Geschichte" wurde sie bezeichnet, als Giftmischerin und skrupellose Mörderin, Ehebrecherin und Blutschänderin: Lucrezia Borgia, italienisch-spanische Renaissancefürstin und Tochter von Papst Alexander VI.

Vom schaurigen Mythos der Papsttochter war auch der französische Schriftsteller Victor Hugo fasziniert. Er schrieb 1833 das Drama "Lucrèce Borgia", das wiederum als Vorlage für Gaetano Donizettis Oper "Lucrezia Borgia" diente. Der Librettist Felice Romani hat Hugos Drama nur acht Monate nach dessen Uraufführung in Paris 1833 zur Oper umgearbeitet.

Lucrezia Borgia, die ihren eigenen Sohn Gennaro vergiftet, wird in Romanis Libretto aber nicht nur einseitig brutal gezeichnet, sondern auch als eine Frau, die sich nach Liebe und Menschlichkeit sehnt.

Die Kritiker im 19. Jahrhundert reagierten vielfach ablehnend: als Hugos Drama herauskam, war von einem "Gipfel der Obszönität" zu lesen. Und als Donizettis Oper am 26. Dezember 1833 in der Mailänder Scala uraufgeführt wurde, schrieb ein Kritiker: "(...) schließlich müsse man die Idee, dieses Drama in Musik zu übertragen, nicht nur als extravagant, sondern als absurd bezeichnen."

Dem Erfolg von Donizettis "Lucrezia Borgia" tat dies jedoch keinen Abbruch. Mit ihren zahlreichen Bravourarien löste die Oper regelmäßig Begeisterungsstürme aus - bis heute.

Zum Finale der Salzburger Festspiele 2017 war "Lucrezia Borgia" in einer konzertanten Version auf der Bühne des großen Festspielhauses zu erleben, luxuriös besetzt in den Gesangspartien u.a. mit Krassimira Stoyanova als Lucrezia Borgia, Juan Diego Flórez als Gennaro, Teresa Iervolino als Maffio Orsini und Ildar Abdrazakov als Don Alfonso. Marco Armiliato stand am Pult des Mozarteumorchesters Salzburg.

Service

Diese Sendung wird in Dolby Digital 5.1 Surround Sound übertragen. Die volle Surround-Qualität erleben Sie, wenn Sie Ö1 unter "OE1DD" über einen digitalen Satelliten-Receiver und eine mehrkanalfähige Audioanlage hören.

Playlist

Komponist/Komponistin: Gaetano Donizetti
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Felice Romani /Libretto
Vorlage: Victor Hugo /Drama "Lucrèce Borgia" (1833)
ca. 19:33:15
Gesamttitel: Salzburger Festspiele 2017/LUCREZIA BORGIA
Titel: Lucrezia Borgia. Melodramma in einem Prolog und zwei Akten (1833) (Konzertante Aufführung)/Prolog - 1. Akt
* Prolog (41:50)
* Preludio ed introduzione (Scena prima)
* Seguito dell'introduzione - Romanza
* Stretta dell'introduzione
* Scena e romanza (Scena seconda)
* (Scena terza)
* Duetto
* Recitativo
* Stretta - Finale del prologo
* 1. Akt (38:30)
* Scena e cavatina (Scena prima)
* Recitativo (Scena seconda)
* Scena e coro (Scena terza)
* Recitativo (Scena quarta)
* Scena e Duetto (Scena quinta)
* (Scena sesta)
* Terzetto - Finale dell'atto primo
* (Scena settima)
Leitung: Marco Armiliato
Orchester: Mozarteumorchester Salzburg
Solist/Solistin: Ildar Abdrazakov /Bass/Don Alfonso
Solist/Solistin: Krassimira Stoyanova /Sopran/Donna Lucrezia Borgia
Solist/Solistin: Juan Diego Flórez /Tenor/Gennaro
Solist/Solistin: Teresa Iervolino /Mezzosopran/Maffio Orsini
Solist/Solistin: Mingjie Lei /Tenor/Jeppo Liverotto
Solist/Solistin: Ilker Arcayürek /Tenor/Oloferno Vetellozzo
Solist/Solistin: Gleb Peryazev /Bass/Don Apostolo Gazella
Solist/Solistin: Ilya Kutyukin /Bariton/Ascanio Petrucci
Solist/Solistin: Andrzej Filonczyk /Bariton/Gubetta
Solist/Solistin: Andrew Haji /Tenor/Rustighello
Solist/Solistin: Gordon Bintner /Bassbariton/Astolfo
Chor: Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Choreinstudierung: Ernst Raffelsberger
Länge: 80:20 min
Label: Ricordi (LM)

Komponist/Komponistin: Gaetano Donizetti
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Felice Romani /Libretto
Vorlage: Victor Hugo /Drama "Lucrèce Borgia" (1833)
ca. 20:57:00
Gesamttitel: Salzburger Festspiele 2017/LUCREZIA BORGIA
Titel: Lucrezia Borgia. Melodramma in einem Prolog und zwei Akten (1833) (Konzertante Aufführung)/2. Akt
* 2. Akt
* Scena e romanza (Scena prima)
* Coro
* Scena e duetto (Scena seconda)
* (Scena terza)
* Pezzo concertato (Scena quarta)
* (Scena quinta)
* Ballata
* Scena
* (Scena sesta)
* Scena ed aria finale (Scena settima)
* (Scena ultima)
Leitung: Marco Armiliato
Orchester: Mozarteumorchester Salzburg
Solist/Solistin: Ildar Abdrazakov /Bass/Don Alfonso
Solist/Solistin: Krassimira Stoyanova /Sopran/Donna Lucrezia Borgia
Solist/Solistin: Juan Diego Flórez /Tenor/Gennaro
Solist/Solistin: Teresa Iervolino /Mezzosopran/Maffio Orsini
Solist/Solistin: Mingjie Lei /Tenor/Jeppo Liverotto
Solist/Solistin: Ilker Arcayürek /Tenor/Oloferno Vetellozzo
Solist/Solistin: Gleb Peryazev /Bass/Don Apostolo Gazella
Solist/Solistin: Ilya Kutyukin /Bariton/Ascanio Petrucci
Solist/Solistin: Andrzej Filonczyk /Bariton/Gubetta
Solist/Solistin: Andrew Haji /Tenor/Rustighello
Solist/Solistin: Gordon Bintner /Bassbariton/Astolfo
Chor: Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Choreinstudierung: Ernst Raffelsberger
Länge: 55:56 min
Label: Ricordi (LM)

Sendereihe

Übersicht

Mehr dazu in oe1.orf.at