"Ihr Baby wird eine Behinderung haben."

Die Macht der Norm. Was tun, wenn man erfährt, dass man ein behindertes Kind erwartet?
Gäste: Thomas Fürhapter, Regisseur des Dokumentarfilms "Die dritte Option";
Aurelia Weikert, Politikwissenschafterin und Ethnologin (mit Schwerpunkt auf Bevölkerungspolitik, Eugenik, Künstliche Fortpflanzungstechnologien und pränataler Diagnostik) und Dr. Elisabeth Hacket-Balluch, Gynäkologin und Pränataldiagnostikerin.
Moderation: Elisabeth Scharang
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

Gleich zu Beginn einer Schwangerschaft wird Frauen in Österreich nahegelegt, sich freiwillig und kostenpflichtig Pränataluntersuchungen wie der Nackenfaltenmessung und einem Organscreening zu unterziehen. Die Möglichkeiten, bereits im Mutterleib festzustellen, ob ein Kind mit einer Behinderung oder Fehlbildung auf die Welt kommt, wirft die Frage auf: Was tun, wenn man eine negative Diagnose erhält?

Ungefähr drei von hundert Embryos sind fehlgebildet. Vom Down Syndrom sind etwa drei von 1.000 Kindern betroffen. Nicht nur wissenschaftliche Neugierde sondern auch der Wunsch, unseren Nachwuchs zu beschützen, treibt die Entwicklung der Pränataldiagnostik voran. Doch umfassenderes Wissen bringt auch größere Verantwortung: Wenn werdende Eltern mit der Nachricht, dass ihr Kind behindert zur Welt kommen wird, konfrontiert werden, liegt es an ihnen bzw. der Mutter, die Entscheidung zwischen Tod und Leben zu treffen.

Der Filmemacher Thomas Fürhapter zeigt ab 15.September einen brisanten Kinodokumentarfilm über die biopolitischen Auswirkungen der Pränataldiagnostik. In "Die dritte Option" fragt der Regisseur, wie sich die Selbstbestimmung der einen auf das Lebensrecht der anderen auswirkt. Und wie "Normalität" und "Behinderung" definiert werden - historisch wie auch in der Gegenwart.

Thomas Fürhapter: "Pränataldiagnostik ist auch dazu da, die "Guten" von den "Schlechten" zu unterscheiden. Es wird damit entschieden, wer leben soll und wer nicht, und damit, wer Teil unserer Gesellschaft werden soll und wer nicht. In der medialen Berichterstattung habe ich allerdings beobachtet, dass es meist auf den individuellen Entscheidungsaspekt der Eltern und auf die moralische Frage des Falsch oder Richtig reduziert wird. Aber es ist eine gesellschaftliche, eine politische Frage, die durchaus uns alle angeht."

Pränataldiagnostik kann Leben retten. Bei Fehlbildungen können die Geburt und die medizinische Versorgung des Kindes entsprechend vorbereitet und damit auch die Prognose für das Kind eindeutig verbessert werden. Auf der anderen Seite ist die Pränataldiagnostik der einzige Bereich in der Medizin, in dem Mediziner/innen töten können und dürfen.

Bei Elisabeth Scharang zu Gast sind der Regisseur Thomas Fürhapter, die Politikwissenschaftlerin und Ethnologin Aurelia Weikert - sie unterrichtet derzeit als Lehrbeauftragte an der Medizinischen Universität Wien im Rahmen des Universitätslehrgangs Transkulturelle Medizin und Diversity Care - sowie die Gynäkologin Elisabeth Hacket-Balluch.

Wenn Sie sich an der Diskussion beteiligen möchten: Sie erreichen uns per Mail an punkteins(at)orf.at oder live während der Sendung unter der Telefonnummer 0800 22 69 79 - kostenlos aus ganz Österreich.

Service

Im Rahmen des österreichweiten Kinostarts von "Die dritte Option" finden eine Reihe von Diskussionsveranstaltungen in Wien und den Bundesländern statt. Alle Informationen dazu finden Sie auf der Webseite des Films.

Playlist

Urheber/Urheberin: Steven Adler, Slash (as Saul Hudson), Duff McKagan, Izzy Stradlin, Axl Rose
Titel: Sweet Child o' Mine
Ausführender/Ausführende: Viggo Mortensen, George MacKay, Samantha Isler, Annalise Basso, Nicholas Hamilton, Kirk Ross, Philip Klein
Länge: 03:02 min
Label: Lakeshore

Urheber/Urheberin: Plaschg
Titel: Wonder
Ausführender/Ausführende: Soap & Skin
Länge: 02:39 min
Label: Solfo/PIAS

Urheber/Urheberin: Chick Corea
Titel: Children's Song No 4
Ausführender/Ausführende: Chick Corea
Länge: 01:49 min
Label: ECM Rec.

Sendereihe