Ein Porträt, das mit höchster Wahrscheinlichkeit Georg Friedrich Händel zeigt, fotografiert ein Besucher

DPA/HENDRIK SCHMIDT

Auf Bilderfang im Museum

Kamera ein. Kamera aus. Wo das Fotografieren in Museen erwünscht ist.

Museen haben oft beliebte Fotomotive zu bieten. So manches Kunstwerk gerät dadurch derart in Bedrängnis, dass das Fotografieren verboten wird. Wie bei der "Mona Lisa" im Louvre zum Beispiel. Im Wiener Belvedere hat man eine Selfie-Station mit einer Replik eingerichtet, um den Kuss von Klimt zu entlasten. Bei zeitgenössischer Kunst kommt ein weiterer Aspekt dazu: Das Urheberrecht des Künstlers. Darauf muss beim Veröffentlichen der Bilder im Internet geachtet werden. Und ob das Museumsgebäude selbst fotografiert werden darf, ist auch eine spezielle Frage. Beim Eiffelturm hängt das Abbildungsrecht gar von der Tageszeit ab.
Über das Knipsen im Museum und woran sich Besucher genau halten sollten, wenn sie sich auf Bilderfang zu den Lieblingskunstwerken begeben.

Gestaltung: Lara Weber


Randnotizen: Johanna Steiner

Sendereihe