RSO-Notenständer

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

20 Jahre ORF Radiokulturhaus

Die Uraufführung von David Schalkos Geistergeschichte "Liebe Sophie", gelesen von Markus Hering, vertont von Franz Koglmann für das RSO Wien unter Carsten Paap, visualisiert von Jakob Kirchmayr, ist der Höhepunkt der Feierlichkeiten anlässlich "20 Jahre ORF RadioKulturhaus". Präsentation: Mirjam Jessa

2017 begeht das ORF-RadioKulturhaus sein 20-jähriges Bestandsjubiläum und feiert dies in einer Reihe an Veranstaltungen mit besonderen Künstlerinnen und Künstlern. Anlässlich des Anniversariums wurden Komponist und Trompeter Franz Koglmann - dem RadioKulturhaus seit langem eng verbunden - und David Schalko beauftragt, ein neues Werk zu kreieren. Schalko, österreichischer Regisseur, Autor und Entwickler von Fernsehserien ("Braunschlag", "Altes Geld") schrieb mit "Liebe Sophie" eine unheimliche Geistergeschichte.

Koglmann wird an der von ihm besorgten Vertonung in seinem aktuellen Kammer-Jazz-Trio mit Mario Arcari (Oboe) und Attila Pasztor (Cello) selbst mitwirken, gemeinsam mit dem RSO Wien, dirigiert von Carsten Paap. Bühnenbild: Jakob Kirchmayr. Es liest Markus Hering.

Davor wird das ORF Radio-Symphonieorchester Wien zudem "This Midnight Hour" der in den USA lebenden britischen Komponistin Anna Clyne zum Besten geben. Und den ersten Teil des feierlichen Abends bestreitet Franz Koglmanns Trio mit Musik aus der mit dem Ö1-"Pasticcio"-Preis ausgezeichneten CD "G(ood)luck", die neben Eigenkompositionen charmante, sinnlich-spröde Bearbeitungen italienischer Filmmusikstücke sowie Werke von Christoph Willibald Gluck enthält.

Sendereihe

Gestaltung

Mehr dazu in oe1.orf.at

20 Jahre ORF-RadioKulturhaus

Uraufführung am 16. September