Maria Callas

AP

Radiokolleg - Die letzte "Diva assoluta" - Maria Callas (1923 - 1977)

Ein Portrait zum 40. Todestag (1). Gestaltung: Sabrina Adlbrecht

"La Divina", die "Göttliche", wurde sie genannt, und eine Zeit lang galt sie sogar als berühmteste Frau der Welt - die Sopranistin Maria Callas. Ihre Triumphe feierte sie in den 1950er Jahren an den großen Opernhäusern der Welt, vor allem an der Mailänder Scala.

"Die Callas", griechischer Herkunft und in Amerika geboren, war in mehrfacher Hinsicht eine Ausnahmeerscheinung: Ihre Stimme umfasste in ihren besten Zeiten drei Oktaven. Derart universal angelegt, wurde sie allen drei Sopran-Kategorien gerecht, dem lyrischen, dem dramatischen ebenso wie dem Koloratur-Fach und sprengte damit die traditionellen Kategorien des Opernrepertoires. Dazu kam ein enormes schauspielerisches Talent: Starke Emotionen stellte die Callas nicht nur dar, es entstand vielmehr der Eindruck, sie würde diese tatsächlich durchleben.

Dadurch wurden tragische Heldinnen wie die "Violetta" aus Verdis "La Traviata", Bellinis "Norma", Puccinis "Tosca" und Cherubinis "Medea" zu glaubwürdigen Figuren. Für die Sängerin hatten sie geradezu existentielle Bedeutung.
Der Musik ordnete die Callas von Anfang an alles kompromisslos unter. Bei ihr gab es nichts Halbherziges, kein Mittelmaß und keine Routine. Als gnadenlose Perfektionistin selten mit sich zufrieden, konnte sie unprofessionelles Verhalten anderer nicht ausstehen.

All das hat wohl auch den Umgang mit ihr schwierig gemacht und ihr letztlich den Ruf einer Diva im negativen Sinn eingebracht. Außerdem entsprachen starke Frauen wie sie in der Nachkriegszeit einfach nicht dem weiblichen Ideal. Jedenfalls wurde Maria Callas wie kein anderer Bühnen- und Filmstar der Zeit angefeindet. Sie galt als egozentrisch, jähzornig und unberechenbar. Zu diesem Bild trugen ganz wesentlich die Medien bei: Aufsehen erregende Absagen, Prozesse, Rivalitäten und vor allem das Privatleben der Sängerin standen immer mehr im Mittelpunkt.

Als sie eine Liaison mit dem griechischen Reeder Aristoteles Onassis einging, war es längst nicht mehr die Opern-, sondern die Jetset-Diva, über die genüsslich berichtet wurde.
Als die sich und andere Fordernde und oft Überfordernde stimmliche Probleme bekam, trat sie nicht mehr auf. Ende der 60er Jahre war ihre Karriere zu Ende.
Maria Callas starb am 16. September 1977 in Paris an Herzversagen. Sie wurde nur dreiundfünfzig Jahre alt.

Service

John Ardoin: Maria Callas und ihr Vermächtnis. Aus dem Englischen von Tilmann Waldraff. Noack-Hübner, München 1979, ISBN 3-88453-002-X (Originaltitel s. u.).

John Ardoin (Hrsg.): Maria Callas: Meine Meisterklasse. Ein Übungsbuch für Sänger mit zahlreichen Notenbeispielen. Aus dem amerikanischen Englisch von Olaf Matthias Roth. Henschel, Berlin 2002, ISBN 3-89487-444-9 (Transkript der Meisterkurse an der New Yorker Juilliard School mit 25 Sängerinnen und Sängern).

Jürgen Kesting: Maria Callas. Claassen, Düsseldorf 1990, ISBN 3-546-45386-7.

Gunna Wendt: Meine Stimme verstörte die Leute. Diva assoluta Maria Callas. Knaus, München 2006, ISBN 3-8135-0237-6.

Gunna Wendt: Maria Callas oder Die Kunst der Selbstinszenierung. Henschel, Leipzig 2006, ISBN 3-89487-537-2.

Gunna Wendt: Maria Callas: Musik ist, was ich am meisten liebe. Romanbiografie. Verlag Herder, 1. Auflage 2017, ISBN: 978-3-451-06824-9

Playlist

Komponist/Komponistin: Luigi Cherubini
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Nicolas Etienne Framery
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Francois Benoit Hoffman
Gesamttitel: MEDEA / Oper in 3 Akten / Gesamtaufnahme / 1.Akt, 2.Akt 1.Teil
Titel: 13. Dei tuoi figli la madre / Medea (00:04:25)
Anderssprachiger Titel: Sieh die Mutter in mir
Leitung: Tullio Serafin
Orchester: Orchestra del Teatro alla Scala di Milano
Solist/Solistin: Maria Callas /Medea, verstoßene Gattin Jasons, Sopran
Solist/Solistin: Renata Scotto /Glauce, Tochter des Königs Kreon, Sopran
Solist/Solistin: Miriam Pirazzini /Neris, Medeas Dienerin, Mezzosopran
Solist/Solistin: Mirto Picchi /Jason, Anführer der Argonauten, Tenor
Solist/Solistin: Giuseppe Modesti /Kreon, König von Korinth, Bariton
Solist/Solistin: Lidia Marimpietri /Erste Dienerin, Sopran
Solist/Solistin: Alvira Galassi /Zweite Dienerin, Sopran
Solist/Solistin: Alfredo Giacomotti /Hauptmann der Wachen, Baßbariton
Chor: Coro del Teatro alla Scala di Milano
Choreinstudierung: Norberto Mola
Länge: 00:40 min
Label: EMI CMS 7636252 (2 CD)

Komponist/Komponistin: Giuseppe Verdi
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Antonio Ghislanzoni
Album: MARIA CALLAS: THE FIRST DOCUMENTS / DIE ERSTEN AUFNAHMEN - AIDA / Mexico City, 30.Mai 1950
Titel: O patria mia, mai piu ti rivedro ... O cieli azzurri / Arie der Aida a.d.Oper in 4 Akten "Aida" / 3.Akt ( GZ+APPL. 5.28 )
Populartitel: Nilszene
Solist/Solistin: Maria Callas /Aida, Sopran
Orchester: Orchester nicht angegeben
Leitung: Guido Picco
Länge: 00:31 min
Label: FONO Enterprise 1012

Komponist/Komponistin: Giuseppe Verdi
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Francesco Maria Piave
Gesamttitel: LA TRAVIATA / Oper in 3 Akten / LIVE-Gesamtaufnahme / 1.Akt, 2.Akt 1.Teil
Titel: 18. Ah Dite alla giovine / Duett Violetta, Germont (00:04:33)
Leitung: Franco Ghione
Orchester: Orquesta Sinfonica del Teatro Nacional de San Carlos, Lisboa
Solist/Solistin: Maria Callas /Violetta Valery, Sopran
Solist/Solistin: Alfredo Kraus /Alfredo Germont, Tenor
Solist/Solistin: Mario Sereni /Giorgio Germont, Bariton
Solist/Solistin: Laura Zanini /Flora Bervoix, Mezzosopran
Solist/Solistin: Maria Christina de Castro /Annina, Sopran
Solist/Solistin: Piero de Palma /Gastone, Tenor
Solist/Solistin: Alvaro Malta /Baron Douphol, Bariton
Solist/Solistin: Vito Susca /Marquis d'Obigny, Baß
Solist/Solistin: Alessandro Maddalena /Doktor Grenvil, Baß
Solist/Solistin: Manuel Leitao /Bote, Tenor
Chor: Coro del Teatro Nacional de San Carlos, Lisboa
Choreinstudierung: Mario Pellegrini
Choreinstudierung: Carlo Pasquale
Länge: 00:32 min
Label: EMI CDS 7491878 (2 CD)

Komponist/Komponistin: Gioachino Rossini
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Cesare Sterbini
Komponist/Komponistin: Gioachino ROSSINI
Album: MARIA CALLAS - OPERNARIEN
Titel: Una voce poco fa qui nel cor mi risuono / Kavatine der Rosina a.d.Oper in 2 Akten "Il barbiere di Siviglia / Der Barbier von Sevilla" / 1.Akt
Anderssprachiger Titel: Frag ich mein beklommnes Herz, wer so süß es hat bewegt
Solist/Solistin: Maria Callas /Rosina, Sopran
Orchester: Philharmonia Orchestra
Leitung: Tullio Serafin
Länge: 01:07 min
Label: EMI CDC 7472822 Mono

Komponist/Komponistin: Vincenzo Bellini
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Felice Romani
Gesamttitel: NORMA / Oper in 2 Akten / Gesamtaufnahme / 2.Akt
Titel: 9. In mia man alfin tu sei / Duett Norma, Pollione (00:08:12)
Leitung: Tullio Serafin
Orchester: Orchestra del Teatro alla Scala di Milano
Solist/Solistin: Maria Callas /Norma, Sopran
Solist/Solistin: Mario Filippeschi /Pollione, Tenor
Solist/Solistin: Ebe Stignani /Adalgisa, Mezzosopran
Solist/Solistin: Nicola Rossi Lemeni /Oroveso, Baß
Solist/Solistin: Paolo Caroli /Flavio, Tenor
Solist/Solistin: Rina Cavallari /Clotilde, Sopran
Chor: Coro del Teatro alla Scala di Milano
Choreinstudierung: Vittore Veneziani
Länge: 00:35 min
Label: EMI 7473048 (3 CD)

Sendereihe

Gestaltung