Tiefgefroren in die Zukunft?

Kryonik und der Traum vom ewigen Leben
Von Martin Bernhofer

Am 12. Jänner 1967 ließ sich der 73-jährige amerikanische Psychologieprofessor James Bedford als erster Mensch einfrieren. Zwei Tage später ließ die "Cryonics Society" in einer Presseaussendung verlauten: "Ein Patient wurde sofort nach seinem Krebstod eingefroren, in der Hoffnung auf eine mögliche Wiederbelebung und Verjüngung durch zukünftige Techniken". Dann wurde James Bedford in eine Aluminiumfolie gewickelt und kopfüber in einem Stickstofftank versenkt. - Der uralte Traum der Menschen vom ewigen Leben erhielt damit eine neue Dimension.

Die Kryonik verließ die Phantasiewelt der Science Fiction, in der seriösen Wissenschaft ist sie bis heute aber nicht angekommen. Das Verfahren ist umstritten: Frostschäden an Organen können noch nicht repariert werden, ein Wiedererwachen bleibt utopisch. Immerhin wird die Kryokonservierung in einigen medizinischen Bereichen erfolgreich eingesetzt. Beispielsweise, um Ei- und Samenzellen haltbar zu machen, die zur Reparatur, zur Regenration, aber auch zur "Verjüngung" von Geweben herangezogen werden. Kein Wunder, dass eine neue Verjüngungsmedizin derzeit Hochkonjunktur hat und Silicon Valley-Milliardäre und globale Firmen wie Google viel Geld in geheim gehaltene Forschungen zur Lebensverlängerung investieren. Der eisige Traum vom ewigen Leben scheint die Fantasie auch im digitalen Zeitalter zu befeuern.

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht