Licht im Sendesaal

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Werke aus einer Hochburg der Neuen Musik (1)

Nachwuchs und Prominenz. Die Kunstuniversität Graz zu Gast im Radiokulturhaus (1). Gestaltung: Reinhard Kager

In einem Ranking des italienischen Fachmagazins "Classic Voice" wurden vor wenigen Monaten von mehr als hundert Expert/innen Europas die wichtigsten Komponist/innen der Gegenwart ermittelt. Georg Friedrich Haas führt dieses Ranking an, auch Beat Furrer und Bernhard Lang belegten Plätze unter den ersten zehn. Alle drei eint ihre Tätigkeit als Lehrende an der Kunstuniversität Graz (KUG), die sich in den letzten Jahren zu einer Hochburg der zeitgenössischen Musik entwickelte.

Dass sich ihre Student/innen nicht fürchten vor so viel Prominenz, zeigte ein Konzert im Radiokulturhaus des ORF-Funkhauses in Wien, wo am 2. Juni 2017 neue Werke von Haas, Furrer und Lang sowie von Gerd Kühr und Klaus Lang aufgeführt wurden - von Studierenden der KUG, professionell gecoacht vom Klangforum Wien. Denn das nicht minder prominente Wiener Ensemble führt seit 2009 unter dem Titel "Performance Practice in Contemporary Music" ein Studienprogramm an der KUG durch, im Rahmen dessen das von Dmitrios Polisoidis dirigierte Konzertprogramm einstudiert wurde.

Playlist

Komponist/Komponistin: Gerd Kühr
Titel: "Come una Pastorale" für Klarinette, Violine und Violoncello (2008/09)
Solist/Solistin: Jacobo Hernandez Enriquez /Violine
Solist/Solistin: Teresa Doblinger /Klarinette
Solist/Solistin: Myriam Garcia /Violoncello
Länge: 06:47 min
Label: Manus

Komponist/Komponistin: Klaus Lang
Titel: "Origami" für Flöte, Cello, Akkordeon (2011)
Solist/Solistin: Elisa Azzara /Flöte
Solist/Solistin: Myriam Garcia /Violoncello
Solist/Solistin: Mirko Jevtovic /Akkordeon
Länge: 12:55 min
Label: Zeitvertrieb

Komponist/Komponistin: Bernhard Lang
Titel: "DW29" für 2 Akkordeons - Loops for Pawel Szymanski (2017) UA
Solist/Solistin: Mirko Jevtovic /Akkordeon
Solist/Solistin: Nikolina Furic /Akkordeon
Länge: 22:17 min
Label: Manus

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Mehr dazu in oe1.orf.at