Hahn

APA/dpa/Peter Endig

Herbert Maurer über Morgenwünsche

"Guten Morgen". Der Schriftsteller und Übersetzer Herbert Maurer sinnt darüber nach, was die unterschiedlichen Arten in verschiedenen Sprachen, einander einen "guten Morgen" zu wünschen, beinhalten. - Gestaltung: Alexandra Mantler

"God morgen" - Wer meint, es handle sich bei diesem dänischen Frühstücksgruß um eine billige Kopie des uns allen hinlänglich bekannten "Guten Morgen", der irrt.

"God morgen" klingt zarter, luftiger, mit Meeresluft in der Stimme - auch das leichte und leichtsinnige Flattern des "Dannebrog", der dänischen Fahne, gehört dazu. Sie wurde und wird von Baronessen gehisst, jeden, oder fast jeden Morgen, vor Sonnenaufgang, bevor man sich mit einem "Ahoi" auf den Lippen schlafen legt, um den Tag zu überleben.

In Dänemark, das nicht eben groß ist, gibt es viele Baronessen, die gerne versuchen, sich voneinander zu unterscheiden. Eine von ihnen, nennen wir sie Christine, hat ihr "God morgen" nur selten auf Dänisch gesprochen, viel eher ins Dänische zurück übersetzt, zum Beispiel aus dem Serbokroatischen oder dem Französischen oder aus dem Döblinger Dialekt, den auch in Wien kaum jemand spricht oder gar versteht. Jene Christine, nennen wir sie Christine von Kohl, die als Dänin auch balkanisch dachte, manchmal auch wienerisch, hat es verstanden, das Flattern der dänischen Fahne im Wind als einen leichten und leichtsinnigen Wunsch durch so manche Kriege zu tragen, damit, wie sie gern (und nicht nur auf Dänisch) sagte, in der Traurigkeit und in der Düsternis eines Tages oder angesichts des viel zu alltäglichen Todes, der Atem des Übersetzens nicht verloren geht oder der Humor zwischen den Sprachen.

Damit zwischen den knöchernen Konsonanten und den federleichten, flüchtigen Vokalen das Leben nicht verloren geht. Jeder Tag, sagte sie, muss mit möglichst vielen Sprachen angesprochen werden, jeder Tag ist ein Mensch und will uns auch antworten wie ein Mensch. "God morgen", "Guten Morgen", ob auf Dänisch oder in welcher Sprache auch immer: Das ist, sagte sie, wie eine Fahne, die wir hissen, um den Wind der Sprachen darin zu spüren.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Playlist

Komponist/Komponistin: Carl Nielsen/1865 - 1931
Bearbeiter/Bearbeiterin: Ole Hoyer
Gesamttitel: Authentic Scandinavia vol.1 - Denmark < Dänemark >
* The danish song (00:02:57)
Ausführender/Ausführende: nicht genannt
Länge: 02:57 min
Label: Sonoton SAS 021

Sendereihe

Gestaltung