Therme

HERBERT NEUBAUER / APA

Schluss mit dem Vergolden: Österreich setzt nur noch EU-Mindeststandards um

Thermenwartung: Wenn "günstig" teuer kommt +++ In Österreich sollen nur noch EU-Mindeststandards gelten +++ Wer hat, der haftet - Worauf Hauseigentümer achten sollten +++ Tablets im Test. Was die flachen Minicomputer können

Thermenwartung: Wenn "günstig" teuer kommt

Was auf den ersten Blick wie eine günstige Pauschale bei der Thermenwartung wirkt, entpuppt sich oft als Lockangebot. Die Kampfpreise gibt es nur in der Werbung, nach Abschluss der Arbeiten wird eine deutlich höhere Rechnung präsentiert. Help hat nachgefragt, was Thermenwartungen üblicherweise kosten und wie sich Konsumenten vor Abzocke schützen können.


In Österreich sollen nur noch EU-Mindeststandards gelten

Seit dem ersten Juli gilt in Österreich das neue Deregulierungsgesetz. Dieses beinhaltet auch eine Abkehr vom sogenannten "Gold-Plating-Prinzip". Richtlinien der Europäischen Union sollen nicht mehr ohne triftigen Grund übererfüllt werden, bei der Implementierung soll man sich grundsätzlich an den von Brüssel vorgegebenen Mindeststandards orientieren. Der Europarechtler und Politologe Stefan Brocza kritisiert diese gesetzliche Verankerung von Mindeststandards. Strenge Tierschutzregeln, hohe Nahrungsmittelstandards und verbraucherfreundliche Konsumentenschutzbestimmungen könnten Wirtschaftsinteressen geopfert werden, lautet seine Befürchtung.


Wer hat, der haftet - Worauf Hauseigentümer achten sollten

Der Traum vom eigenen Haus im Grünen bringt auch Pflichten mit sich. Vom Schneeräumen über die Kontrolle des Daches bis zur Baumpflege: Regelmäßige Instandhaltung ist nötig, um Gefahrenquellen zu erkennen und rechtzeitig zu beseitigen. Denn Hauseigentümer haften für sämtliche Risiken rund um ihre Immobilie. Rutscht ein Passant am Gehsteig aus oder fällt ein morscher Ast auf ein parkendes Auto, drohen teure Schadenersatzforderungen.


Tablets im Test. Was die flachen Minicomputer können

Für unterwegs, zum Spielen für die ganze Familie oder einfach zum Internetsurfen - Tablets werden vor allem als praktische Zweitgeräte für zwischendurch verwendet. Können die flachen Minicomputer auch eine echte Alternative zum Laptop sein? Diese Frage hat sich der Verein für Konsumenteninformation (VKI) gestellt und verschiedene Geräte getestet. Fazit: Leistungsfähige, hochwertige Tablets, die sich auch zum Arbeiten eignen, gibt es. Dafür muss man aber recht tief in die Tasche greifen.


Moderation: Brigitte Fuchs

Service

Beiträge aus den letzten Sendungen, Verbrauchernews, neueste Testergebnisse, Tipps, Kontaktadressen, Konsumenten-Links usw. finden Sie in help.ORF.at

Sendereihe