Orangefarbene Lampen

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Die dunkle Seite des Netzes

1. Warum Drogen aus dem Darknet auch ihr Gutes haben
Gestaltung: Franz Zeller
2. Warum wir mehr auf unsere Daten achten sollten
Gestaltung: Julia Gindl und Sarah Kriesche

1. Auch wenn uns das Internet wie ein Sammelsurium aller verfügbaren Informationen auf dieser Welt erscheint: es gibt auch viele Nischen im Netz, die für Suchmaschinen wie Google schlecht bis gar nicht sichtbar sind. Zu diesen Orten zählt das Darknet, das viele - zu Unrecht - ausschließlich mit einem Umschlagplatz für Drogen und Kinderpornografie gleichsetzen. Wer das Darknet betreten möchte, braucht einen Zugang zum Tor-Netzwerk. Dessen Verschlüsselungssoftware macht anonymes Surfen möglich und ist quasi die Eintrittskarte in das Darknet. Was das Darknet tatsächlich bietet und wie es funktioniert, wie kriminell es ist und wer es zu unser aller Überraschung finanziert, das hat der Journalist Stefan Mey akribisch für ein lesenswertes Buch recherchiert. Der Titel lautet lapidar: Darknet. Franz Zeller hat mit Stefan Mey über das Darknet gesprochen.

2. Privacy Week 2017
Neue Technologien nutzen, aber gleichzeitig auf den Schutz der eigenen Privatsphäre achten - dafür versucht der Chaos Computer Club Wien bei der PrivacyWeek von 23. bis 29.Oktober im Wiener Volkskundemuseum zu sensibilisieren. 7 Tage lang können Nutzerinnen und Nutzer im Wiener Volkskundemuseum Workshops und Vorträge zum großen Thema "Überwachung und Privatsphäre im Netz" besuchen. Über den Versuch, Überwacher zu kontrollieren, wie Unternehmen unsere Datenspuren verwerten und wie Daten auch von anderen Bürgerinnen und Bürgern etwa beim Stalking missbraucht werden können, berichten Julia Gindl und Sarah Kriesche.

Moderation und Redaktion: Franz Zeller


Service

PrivacyWeek
PrivacyWeek im Stream

Sandra Cegla
Information und Hilfestellung für Stalking-Opfer in Österreich
Stalking Opfer-Notruf
Sam Macbeth
who tracks me

Privacy Week

Stefan Mey "Darknet. Waffen, Drogen, Whistleblower"

Sendereihe