Tagebücher-Ausstellung

SELDA ASAL

Positionen in der Kunst: Selda Asal

Selda Asal: Die Kunst des Handelns

Selda Asal, geboren in Izmir/Türkei, studierte Bildende Kunst und Musikwissenschaften.
Anfang der 90er Jahre begann sie mit Videoarbeiten und Installationen und wurde zu
Ausstellungen in der Türkei, Österreich, Deutschland und geladen.

Selda Asals Arbeiten sind nicht nur selbst hoch politisch. Sie stellt seit 1999 mit ihrem "Apartment Project" in Istanbul und Berlin Künstlerinnen und Künstlern Räume für Projekte und Ausstellungen zur Verfügung, die die kritische Wahrnehmung gesellschaftspolitischer Realitäten schärfen sollen.
2013 initiierte sie während der Gezi-Park Proteste das Projekt "Stay with me", für das
mehr als 60 Künstlerinnen und Künstler Tagebücher und Notizen über die Proteste beitrugen.

Die Ergebnisse bilden ein völlig heterogenes Psychogramm einer breiten Bewegung,
die politischen Wandel in der Türkei wollte und gewaltsam zerschlagen wurde.
Selda Asal pendelt zwischen Istanbul und Berlin, um Netzwerke und Kollaborationen
zu finden, die Allianzen mit der Zivilgesellschaft über Grenzen hinweg bilden.

Ihre Arbeit als Künstlerin ist nicht zu trennen von ihrem persönlichen Engagement auf der Suche nach alternativen Modellen des politischen Handelns.
Gestaltung: Wolfgang Schlag

Sendereihe

Mehr dazu in oe1.orf.at