Orgelpfeifen

APA/HERBERT NEUBAUER

Radiokolleg - Lübeck Barock!

Der Komponist Franz Tunder und seine Zeit (3). Gestaltung: Alexandra Faber

Der 1614 geborene Organist und Komponist Franz Tunder gilt als Gründer der "Abendmusiken"- er veranstaltete die ersten Kirchenkonzerte, die außerhalb eines Gottesdienstes in Deutschland stattfanden. Diese Orgelkonzerte in der Kirche Sankt Marien in Lübeck dienten den "Bankern und Börsianern" der Kontemplation, sie wurden auch von der örtlichen Kaufmannschaft finanziert.

Die musikalischen Werke des - nach jüngsten Erkenntnissen - wahrscheinlich in Lübeck geborenen Komponisten Franz Tunder sind nur zu einem kleinen Teil erhalten. Auffällig bei diesen Werken ist die prominente Behandlung von Chorälen. Unter seinen 18 überlieferten Vokalwerken befinden sich Cantus-firmus-freie Solomotetten und Arien sowie Choralkantaten.

Die Vertonung des Luther-Liedes "Eine feste Burg ist unser Gott" überrascht durch ihre farbige Harmonik. Tunders Toccaten, Praeludien, freie Fantasien und Fugen nutzen hingegen den Klangreichtum der Orgel voll aus und betonen das improvisatorische Moment im Sinne des "stylus phantasticus". Franz Tunder zählt auf jeden Fall mit seinen Werken zu jener Komponistengeneration, die die strenge Kontrapunktik der Vorfahren um eine expressive, häufig im Dienste der affektbetonten Textausdeutung eingesetzte Harmonik und eine an italienischen Vorbildern geschulte Technik bereicherten.

Der Schwiegersohn Franz Tunders und sein Nachfolger als Organist in der Kirche Sankt Marien, Dietrich Buxtehude, baute die von Franz Tunder begründeten Abendmusiken aus und brachte sie zur Blüte. Als Komponist und Organist erwarb sich Buxtehude so großen Ruhm, dass Johann Sebastian Bach 400 Kilometer zurücklegte, um den berühmten Musiker zu hören. Um die Nachfolge Franz Tunders als Organist in St. Marien anzutreten, heiratete Buxtehude übrigens - für damalige Zeiten nicht unüblich - 1668 die zweite Tochter Tunders, Anna Margaretha. Alexandra Faber gestaltet ein Porträt des Komponisten vor dem Hintergrund des zur gleichen Zeit tobenden Dreißigjährigen Krieges.

Playlist

Komponist/Komponistin: Jan Pieterszoon Sweelinck/1562 - 1621
Album: SWEELINCK: WERKE FÜR TASTENINSTRUMENTE
Titel: Toccata in d, T 13 - für Orgel
Solist/Solistin: Siegbert Rampe /Orgel < Hans Scherer jun., 1624 >
Länge: 00:15 min
Label: mdg Gold 34112562

Komponist/Komponistin: Franz Tunder/1614 - 1667
Album: Franz Tunder : Das Orgelwerk
Titel: In dich hab ich gehoffet, Herr - Choralfantasie
Solist/Solistin: Wolfram Syre /Orgel < Arp Schnitger Orgel, St.Ludgeri zu Norden >
Länge: 00:18 min
Label: Motette DCD 11081

Komponist/Komponistin: Ludovico Grossi da Viadana/1594-1663
Album: ECHO & RISPOSTA - VIRTUOSE INSTRUMENTALMUSIK VON DEN EMPOREN DER KLOSTERKIRCHE MURI
Titel: Canzon francese in risposta - aus "Cento concerti ecclesiastici....Venedig 1602" (rechte Empore : Violine, Fagott, Epistelorgel; - linke Empore : Zink, Posaune, Evangelienorgel)
Ausführende: Les Cornets Noirs
Ausführender/Ausführende: Gebhard David /Zink
Ausführender/Ausführende: Bork-Frithjof Smith /Zink
Ausführender/Ausführende: Amandine Beyer /Violine
Ausführender/Ausführende: Cosimo Stawiarski /Violine
Ausführender/Ausführende: Adrian Rovatkay /Fagott
Ausführender/Ausführende: Franck Poitrineau /Posaune
Ausführender/Ausführende: Markus Märkl /Evangelienorgel
Ausführender/Ausführende: Johannes Strobl /Epistelorgel
Länge: 00:22 min
Label: Audite 92572 SACD

Komponist/Komponistin: Franz Tunder/1614 - 1667
Titel: Präludium Nr.1 für Orgel
Solist/Solistin: Elfriede Stadlmann Gönitzer /Orgel
Länge: 00:35 min
Label: Kistner & Siegel

Sendereihe