Vom unschätzbaren Wert der Hebammen

Schwanger sein ist keine Krankheit - Mit einer Hebamme Schwangerschaft und Geburt positiv erleben

Glaubt in Österreich eine Frau schwanger zu sein, führt sie ihr Weg direkt zum Gynäkologen oder zur Gynäkologin. In den Niederlanden zur Hebamme, und nur bei besonderen Risiken zusätzlich zum Frauenarzt. Denn, so die holländische Einstellung: Man ist schwanger, nicht krank.

Unterschiedliche Traditionen

In Österreich spielte die Hebamme jahrzehntelang eine sehr untergeordnete Rolle. Man sah sie bei Klinikgeburten als ausführende Hand des Gynäkologen, nur bei Hausgeburten hatte sie "das Sagen". Doch Hausgeburten hatten keinen besonders guten Ruf - weil riskant für Mutter und Baby. Heute spielt diese Form der Geburt hierzulande kaum mehr eine Rolle.
Ganz anders wiederum in den Niederlanden, wo rund 30 Prozent der Frauen zuhause und unter Anleitung und Aufsicht einer Hebamme gebären. Was läuft dort anders? Haben die Frauen keine Angst vor Schmerzen oder Komplikationen?

Angst nehmen

Natürlich sind auch holländische Frauen nicht frei von Sorgen. Aber die Hebammen nehmen ihnen weitestgehend die Angst vor der Geburt und sie bereiten sie körperlich und mental auf dieses Ereignis vor. Diese Expertinnen sind es auch, die den Schwangeren beruhigend zur Seite stehen, wenn vorgeburtliche, nicht selten angstauslösende Untersuchungen durchgeführt werden. Mit Hilfe der Pränataldiagnostik können viele Erkrankungen bereits im Mutterleib erkannt und rechtzeitig behandelt werden. Manchmal allerdings kommen dadurch aber auch schwerwiegende Defekte zutage. Schwanger sein ist für viele Österreicherinnen so zu einem Zustand geworden, der eher von Ängsten als von positiven Gefühlen geprägt ist.

Hohe Kaiserschnittrate

30 Prozent aller Österreicherinnen bringen ihr Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Schwangere hierzulande trauen sich eine "normale" Geburt scheinbar nicht mehr zu. Wie anders ist es sonst zu erklären, dass in Holland, wo Frauen von Anbeginn der Schwangerschaft durch eine Hebamme betreut werden, nur acht Prozent der Babys per Kaiserschnitt auf die Welt kommen?

Gesetzliche Neuerungen

Nach und nach erkennt man aber auch bei uns den besonderen Wert der Hebammen. Denn folgendes wird Österreichs Frauen nun zusätzlich angeboten:
Erstens: Bereits in der Schwangerschaftsmitte ist die Beratung durch eine Hebamme Teil der Mutter-Kind-Pass-Leistungen und wird von der Krankenkasse vergütet. Damit machen viele Frauen noch vor dem Kreissaal Bekanntschaft mit einer Hebamme. Und das, bestätigen unsere Sendungsgäste, dient langfristig der physischen und psychischen Gesundheit von Mutter und Kind.
Zweitens: Da immer mehr Frauen ambulant entbinden bzw. deutlich schneller als früher - oft schon am dritten Tag nach der Geburt - aus dem Spital entlassen werden, muss die nachgeburtliche Betreuung zuhause erfolgen. Seit Jahresanfang haben nun alle Frauen nach der Entbindung Anspruch auf Hausbesuche durch eine Hebamme.

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Manfred Götz
Sendungsvorbereitung: Mag.a Dominique Stiefsohn, MA
Redaktion: Dr. Christoph Leprich und Mag.a Nora Kirchschlager

Reden auch Sie mit! Wir sind gespannt auf Ihre Fragen und Anregungen. Unsere Nummer: 0800/22 69 79, kostenlos aus ganz Österreich.

Sind Sie schwanger und auf der Suche nach einer Hebamme?

Überlegen Sie, ob Sie sich eine Hebamme leisten können?

Wollen Sie ambulant entbinden oder denken Sie an eine Hausgeburt?

Wollen Sie die Hebamme Ihrer Wahl bei einer Klinikgeburt mitnehmen?

Überlegen Sie aus Angst vor den Schmerzen einen Kaiserschnitt?

Service

Prim.a Univ.-Prof.in DDr.in Mag.a Barbara Maier
Vorständin der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe
des Wilhelminenspitals
Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Psychosomatik in Gynäkologie und Geburtshilfe
Wilhelminenspital
Montleartstraße 37
1160 Wien
Tel.: 01 491 50-4708
E-Mail
Barbara Meier

Marianne Mayer, MLS
freiberufliche Hebamme und Belegshebamme der Goldenes Kreuz Privatklinik
Leiterin der Landesgeschäftsstelle Wien des Österr. Hebammengremiums
Längenfeldgasse 28/8/3
1120 Wien
Tel.: 0680/3028926
E-Mail
Hebammengremium LGS Wien

Goldenes Kreuz Privatklinik
Lazarettgasse 16-18
1090 Wien
Tel.: 01 40 111-0
Hebammen Goldenes Kreuz

Corinna Falk
arbeitet seit 2011 in den NL als Hebamme
Praxis: Verloskundigenpraktijk Montferland-Wehl
Corinna Falk

Frühe Hilfen - Bundesweites Hilfsnetzwerk
Hebammenzentrum - Verein freier Hebammen
Österreichisches Hebammengremium
Familienhebammen - Schwangerenbetreuung und -beratung der Stadt Wien
Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
Österreichische Gesellschaft für Psychosomatik in Gynäkologie und Geburtshilfe
Nanaya - Zentrum für Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern
Geburtsallianz Österreich
FEM - Institut für Frauen- und Männergesundheit

Ilona Schwägerl, Beate Jorda & Andrea Nöller, "Schwangerschaft & Geburt angstfrei und natürlich erleben", Verlagshaus der Ärzte, 2013

Riet Van Rooij, "Schwanger mit Herz und Seele: Ein Ratgeber für Schwangerschaft und Geburt", Binkey Kok Verlag 2009

Alfred Rockenschaub, "Gebären ohne Aberglaube. Fibel und Plädoyer für die Hebammenkunst", Facultas Verlag, 2001

Ulrike Schrimpf, "Wie kann ich dich halten, wenn ich selbst zerbreche? Meine postpartale Depression und der Weg zurück ins Leben", Südwest, 2013

Angelika Markom, "Diesmal geht alles gut. Zuversichtlich in die neue Schwangerschaft", Goldegg Verlag, 2014

Ute Taschner & Kathrin Scheck, "Meine Wunschgeburt - Selbstbestimmt gebären nach Kaiserschnitt: Begleitbuch für Schwangere, ihre Partner und geburtshilfliche Fachpersonen", Edition Riedenburg, 2012

Sendereihe