Nachgestellte Kriegsszene

AP/CTK/ROMAN VONDROUS

Was hat der Dreißigjährige Krieg mit dem Heute zu tun?

Der Dreißigjährige Krieg - Wiederkehr eines verheerenden Traumas?
Univ.-Prof. Dr. Herfried Münkler, Professor für Politikwissenschaft an der Berliner Humboldt-Universität, Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ist zu Gast bei Andreas Obrecht. - live auf der Buch Wien.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

Der Dreißigjährige Krieg von 1618 bis 1648 war eine der großen Tragödien Europas - entvölkerte, verheerte Landstriche, riesige Armeen, die auf Kosten der Bevölkerung versorgt werden mussten, marodierende, sich bereichernde Gruppen und Kriegsgewinnler, die aus Eigeninteressen die Kämpfe immer wieder aufflackern ließen, Großmächte, deren militärische Interventionen zumeist das Gegenteil dessen bewirkten, was beabsichtigt war, Gewalt gegen die Zivilbevölkerung und massenhafte Fluchtbewegungen - und das alles im Namen der Religion und des rechten Glaubens.

Nicht nur das damalige Abschlachten im Namen des rechten Glaubens, sondern auch viele andere Aspekte dieses Krieges erinnern den Politikwissenschaftler Herfried Münkler an die gegenwärtigen Kriege in Teilen Afrikas, im Nahen und Mittleren Osten. Wurde im Westfälischen Frieden, der den Dreißigjährigen Krieg beendete, die Religion als Kriegsgrund ausgeschlossen, so kehrt dieser am Anfang des 21. Jahrhundert auf die Bühne des Weltgeschehens zurück.

Herfried Münkler hat auf fast eintausend Seiten die Chronologie, Abgründe und vermeintlichen Siege des Dreißigjährigen Krieges in spannender und historisch verdichteter Weise dargestellt. Dem in die Weltliteratur eingegangenen Duell zwischen dem Heerführer Albrecht von Wallenstein, der der kaiserlichen Armee der katholischen Liga vorstand, und dem Schwedenkönig Gustav Adolf, - dem Schutzherrn der protestantischen Mächte Deutschlands - wird besondere Aufmerksamkeit zuteil.

Mit Andreas Obrecht diskutiert Herfried Münkler live auf der ORF-Bühne der Buch Wien die markanten Charakteristika dieses traumatisierenden Krieges und die Frage, inwiefern die Analyse dieses Krieges zum Verständnis der Kriege der Gegenwart beitragen kann.

Wie immer freut sich die Redaktion über Ihre Fragen und Beiträge unter 0800 22 69 79 kostenfrei aus ganz Österreich oder unter punkteins@orf.at

Service

Buch:

Herfried Münkler (2017): Der Dreißigjährige Krieg - europäische Katastrophe, deutsches Trauma. Rowohlt Verlag Berlin

Buch Wien 2017
10. Internationale Buchmesse und Lesefest
8. - 12. November 2017
Messe Wien, Eingang Halle D (U2 Station Krieau)
Trabrennstraße
1020 Wien

Playlist

Komponist/Komponistin: Georg Friedrich Händel
Titel: Music for the Royal Fireworks. VIII. Minuet 1 Da Capo (davon 3 Sekunden unterlegt)
Ausführende: Jordi Savall & Le Concert des Nations
Länge: 00:43 min
Label: Harmonia Mundi

Komponist/Komponistin: Georg Friedrich Händel
Titel: Music for the Royal Fireworks. III. Bourrée (davon 4 Sekunden unterlegt)
Ausführende: Jordi Savall & Le Concert des Nations
Länge: 01:55 min
Label: Harmonia Mundi

Komponist/Komponistin: Georg Friedrich Händel
Titel: Music for the Royal Fireworks. VII. Minuet 2
Ausführende: Jordi Savall & Le Concert des Nations
Länge: 01:21 min
Label: Harmonia Mundi

Komponist/Komponistin: Georg Friedrich Händel
Titel: Music for the Royal Fireworks. V. La Réjouissance (davon 1:12 Minuten unterlegt)
Ausführende: Jordi Savall & Le Concert des Nations
Länge: 03:52 min
Label: Harmonia Mundi

Sendereihe

Übersicht