Ewald Nowotny

APA/HERBERT NEUBAUER

Zinsenwende - Zeitenwende?

Nationalbankgouverneur und EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny im Interview - Gestaltung: Astrid Petermann
Moderation: Barbara Battisti

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist in der Eurokrise mehr als einmal als Krisenfeuerwehr eingesprungen - mit dem Ziel, die Finanzmärkte zu beruhigen und die Wirtschaft anzukurbeln. Dabei wurde sie im Kampf um die Rettung des Euro zu einem zentralen Akteur. Allerdings ist die Rolle der EZB alles andere als unumstritten: Ihre Geldpolitik wirke wie ein gigantisches Finanzierungsprogramm für hochverschuldete Staaten, die Verlierer dabei seien vor allem die Sparer, so Kritiker, die darüber hinaus auch die Gefahr von Blasenbildungen etwa auf den Immobilienmärkten sehen. Was die Politik der EZB bringt, wie es in der europäischen Geldpolitik weiter gehen wird, ob die Euro-Krise tatsächlich überstanden ist und welche Reformen eine künftige österreichische Regierung angehen muss, um das Land zukunftsfit zu machen, darüber hat Astrid Petermann für das Ö1-Wirtschaftsmagazin SALDO mit Notenbank-Gouverneur und EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny gesprochen.

Sendereihe